utzverlag

Peter Cornelius Mayer-Tasch: Über Mäzene und das Mäzenatische

Peter Cornelius Mayer-Tasch

Über Mäzene und das Mäzenatische

Ein Versuch

»Herr, mach’, dass ich nicht fehle, wo ich nötig bin.«

Uralt ist die Beziehung zwischen Künstler und Mäzen, uralt das Mäzenatische als soziales Phänomen, als kunst- und kulturschaffende Einrichtung. Mit leichtfüßigem Schritt spürt der Autor dieser wechselvollen Beziehung nach, folgt er den oft kaum wahrnehmbaren Sputen der (para-)mäzenatischen Fürsorge für Kunst und Kultur in der Geschichte. Dass Gesellschaften auch heute noch nicht auf das selbstlose, den Einsatz privater Mittel nicht scheuende Engagement einzelner verzichten können, steht für ihn dabei fest, dass der Staat dieses Handeln seinerseits zu unterstützen hat, sei es durch eine entsprechende Gesetzgebungstätigkeit, sei es durch eigenes Mäzenatentum, ebenso

Leseproben

Leseprobe (pdf)

  • Drahtheftung: 16 Seiten
    Format: 20,5 x 13
    ISBN 978-3-8316-0835-5
    Erschienen: 27.08.2008

    9,98 € (Preisbindung aufgehoben)

    wieder lieferbar ab ca. 06/2020

  • E-Book: 16 Seiten
    Format: 20,5 x 13
    ISBN 978-3-8316-0835-5
    Erschienen: 27.08.2008

    3,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Prof. Dr. jur. Cornelius Mayer-Tasch war von 1971 bis 2003 Professor für Politikwissenschaft und Rechtstheorie am Geschwister-Scholl-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 2002 ist er Rektor der Hochschule für Politik München. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Politische Ökologie, Politische Rechtslehre und Politische Philosophie.

Ähnliche Bücher

  • Asfa-Wossen Asserate: Integration oder die Kunst, mit der Gabel zu essen

    Asfa-Wossen Asserate

    Integration oder die Kunst, mit der Gabel zu essen

    »Tatsächlich geht es Asserate zufolge gar nicht mehr um die Frage ob wir mit Menschen, die ursprünglich aus anderen Kulturkreisen stammen, zusammenleben wollen › faktisch tun wir dies längst ‹, sondern darum, wie wir das bewerkstelligen.