utzverlag

Anne Frey: Gewaltprävention in der Grundschule

Anne Frey

Gewaltprävention in der Grundschule

Entwicklung und Analyse eines Präventionsprogramms zur Förderung von Selbstbehauptung und Zivilcourage

»Ich fand’s toll, dass jeder jedem geholfen hat!« Mit diesen Worten beschreibt die Erstklässlerin Miriam ein Spiel aus dem Gewaltpräventionsprogramm »Aufgschaut«. Leider ist es nicht immer so, dass »jeder jedem hilft«. Im Gegenteil, Gewalt unter Kindern und Jugendlichen ist nach wie vor ein Thema in den Schulen, auch und sogar in Grundschulen. Im vorliegenden Buch werden die relevanten Forschungserkenntnisse praxisnah referiert und geben dem Leser einen Einblick in die Prozesse, die zu Gewalt und Aggression führen können. Dabei werden auch die Themen häusliche Gewalt und sexueller Missbrauch nicht ausgespart – denn für einen umfassenden Kinderschutz bedarf es nicht nur einem genauen Hinsehen; man braucht auch den Mut und das Wissen, das Richtige zu tun, wenn das Schlimmste passiert: Man braucht Zivilcourage! Wie man diese schon bei Grundschulkindern fördern kann, wie man den Selbstwert stärken, das Verantwortungsgefühl unterstützen und Gewalt verhindern kann, darum geht es der Autorin in diesem Buch. Ein wissenschaftlich basiertes und an der Praxis orientiertes Plädoyer für Präventions- und Wertearbeit an Schulen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 280 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0868-3
    Erschienen: 24.01.2011

    53,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Anne Frey ist Diplompsychologin und am Institut für Schul- und Unterrichtsforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München beschäftigt. Ihre Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind: Förderung von Selbstwert, sozialem Lernen und Zivilcourage sowie Gewaltprävention und Wertevermittlung in Elternhaus, Kindergarten und Schule. Ein besonderes Anliegen ist es ihr, Kinder durch Aufklärung und Persönlichkeitsstärkung vor Gewalt und sexuellem Missbrauch zu schützen.

Ähnliche Bücher

  • Hella Marie Parpart: Die Rolle sozialer Emotionen in der Borderline-Persönlichkeitsstörung

    Hella Marie Parpart

    Die Rolle sozialer Emotionen in der Borderline-Persönlichkeitsstörung

    Ein zentrales Merkmal der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) ist ein tiefgreifendes Muster intensiver negativer Emotionen. Die sozialen Emotionen Scham und Schuld sowie die Basisemotionen Angst und Ärger spielen für BPS-Patientinnen und Patienten eine bedeutende Rolle, jedoch war bislang unklar, welche Störungsrelevanz sie aufweisen und ob sich diese...

  • Lydia Unterberger: Kindliche zerebrale Sehstörungen (CVI)

    Lydia Unterberger

    Kindliche zerebrale Sehstörungen (CVI)

    Beeinträchtigungen des Sehens im Kindesalter werden nicht ausschließlich durch ophthalmologische Auffälligkeiten verursacht. Auch eine frühkindliche Hirnschädigung kann die Entwicklung der visuellen Wahrnehmung beeinträchtigen. Diese zentral verursachten Entwicklungsstörungen werden zerebrale Sehstörungen, bei Kindern kurz CVI (Cerebral Visual Impairment) genannt.

  • Otto Schmid, Thomas Müller: Empfehlungen zum Beratungssetting in Substitutionsbehandlungen

    Otto Schmid, Thomas Müller

    Empfehlungen zum Beratungssetting in Substitutionsbehandlungen

    Bei einer Abhängigkeitsstörung handelt es sich um eine schwere, multifaktoriell bedingte und zur Chronifizierung neigende Erkrankung. Die Empfehlungen für substitutionsgestützte Behandlungen bei Opioidabhängigkeit der Schweizerischen Gesellschaft für Suchtmedizin (SSAM) beleuchten vor allem die medizinischen Belange der Substitution.