Herbert Utz Verlag

Lydia Unterberger: Kindliche zerebrale Sehstörungen (CVI)

Lydia Unterberger

Kindliche zerebrale Sehstörungen (CVI)

Entwicklung eines neuropsychologischen diagnostischen Standards zur Untersuchung von visuellen Wahrnehmungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen im Kontext von CVI

Beeinträchtigungen des Sehens im Kindesalter werden nicht ausschließlich durch ophthalmologische Auffälligkeiten verursacht. Auch eine frühkindliche Hirnschädigung kann die Entwicklung der visuellen Wahrnehmung beeinträchtigen. Diese zentral verursachten Entwicklungsstörungen werden zerebrale Sehstörungen, bei Kindern kurz CVI (Cerebral Visual Impairment) genannt. Um CVI zuverlässig zu erfassen, bedarf es eines neuropsychologischen diagnostischen Standards, dessen Entwicklung im Fokus dieses Werkes steht. Ebenso erfolgt eine umfassende neuropsychologische Charakterisierung von Kindern mit CVI-Risiko. Berücksichtigt werden dabei nicht nur die visuelle Wahrnehmung, sondern auch die kognitive Leistungsfähigkeit und nicht-kognitive Aspekte (z.B. das Sozialverhalten). Hierfür wurden Kinder und Jugendliche mit Risiko für CVI, Kinder und Jugendliche mit Sehbeeinträchtigung oder Sehbehinderung sowie gesunde Kinder mit standardisierten Verfahren untersucht und verglichen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 322 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4521-3
    Erschienen: 28.12.2015

    49,00 €

    In den Warenkorb
  • EBook: 320 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7190-8
    Erschienen: 07.01.2016

    33,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Lydia Unterberger, Diplom-Psychologin, seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit den Forschungsschwerpunkten Klinische Neuropsychologie der visuellen Wahrnehmung und Klinische Neuropsychologie des Kindes- und Jugendalters. Seit 2014 Psychologin im Psychologischen Fachdienst des Sehbehinderten- und Blindenzentrums Südbayern.

Ähnliche Bücher

  • Hella Marie Parpart: Die Rolle sozialer Emotionen in der Borderline-Persönlichkeitsstörung

    Hella Marie Parpart

    Die Rolle sozialer Emotionen in der Borderline-Persönlichkeitsstörung

    Ein zentrales Merkmal der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) ist ein tiefgreifendes Muster intensiver negativer Emotionen. Die sozialen Emotionen Scham und Schuld sowie die Basisemotionen Angst und Ärger spielen für BPS-Patientinnen und Patienten eine bedeutende Rolle, jedoch war bislang unklar, welche Störungsrelevanz sie aufweisen und ob sich diese...

  • Otto Schmid, Thomas Müller: Empfehlungen zum Beratungssetting in Substitutionsbehandlungen

    Otto Schmid, Thomas Müller

    Empfehlungen zum Beratungssetting in Substitutionsbehandlungen

    Bei einer Abhängigkeitsstörung handelt es sich um eine schwere, multifaktoriell bedingte und zur Chronifizierung neigende Erkrankung. Die Empfehlungen für substitutionsgestützte Behandlungen bei Opioidabhängigkeit der Schweizerischen Gesellschaft für Suchtmedizin (SSAM) beleuchten vor allem die medizinischen Belange der Substitution.

  • Otto Schmid: Einfluss einer Substitutionsbehandlung auf die Lebensqualität

    Otto Schmid

    Einfluss einer Substitutionsbehandlung auf die Lebensqualität

    Einer der wichtigsten Wirkungsnachweise der Behandlung von heroinabhängigen Menschen liegt in der Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Sowohl aus epidemiologischer und gesundheitspolitischer als auch aus humanistischer Sicht ist die Substitutionstherapie die größte Errungenschaft in der Behandlung Heroinabhängiger: Durch sie konnten die Mortalität und die HIV-Infektionen einer...