utzverlag

Bacharuddin Jusuf Habibie: 517 Tage

Bacharuddin Jusuf Habibie

517 Tage

Indonesien: Geburt einer Demokratie

517 Tage sind eine kurze Zeit, um den – nach China, Indien und den USA – viertgrößten Staat der Welt in die Demokratie zu führen. Nach dem Sturz Präsident Suhartos im Mai 1998 war es Bacharuddin Jusuf Habibie, der die hierfür notwendigen Reformen durchsetzte.
Presse- und Meinungsfreiheit, das Recht, Parteien zu gründen und frei wählen zu können, die Bekämpfung von Korruption, Kollusion und Nepotismus, die Entlassung von Osttimor in die Unabhängigkeit und die Bewahrung des Landes sowohl vor dem wirtschaftlichen Absturz wie vor Bürgerkrieg und Auseinanderbrechen waren die Meilensteine der Präsidentschaft Habibies, der während seines mehr als 20-jährigen Aufenthalts in Deutschland dessen politisches System kennen und schätzen gelernt hatte.
Der Bericht aus der persönlichen Perspektive Habibies und die zahlreichen Originaldokumente liefern das detaillierte Protokoll eines Machtübergangs in einem multikulturellen und multireligiösen Land.

»Zum anderen zeigt Habibies Beispiel: Das in Deutschland Gelernte kann – ohne jede deutsche Bevormundung – in einem fernen Lande Früchte tragen.« (Aus dem Geleitwort von Helmut Schmidt)

The Habibie Center

Hanns Seidel Stiftung

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • Leinen: 416 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-0888-1
    Erschienen: 24.08.2009

    48,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 416 Seiten
    Format: 21 x 13,5
    ISBN 978-3-8316-0888-1
    Erschienen: 24.08.2009

    19,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Bacharuddin Jusuf Habibie wurde am 25.6.1936 in Pare-Pare an der Westküste von Celebes (heute Sulawesi) geboren. Nach dem Abitur studierte er zunächst an der Technischen Hochschule Bandung ein und wechselte 1955 an die RWTH Aachen. Nach Abschluss des Studiums als Diplomingenieur war er dort zunächst wissenschaftlicher Assistent und wurde 1965 zum Dr.-Ing. promoviert.
Von 1965 bis 1978 arbeitete Habibie in Führungspositionen der deutschen Luftfahrtindustrie. Aus dieser Zeit stammen eine Reihe von Berechnungsmethoden zur Lösung strukturmechanischer Probleme, mit denen Habibie in der Welt des Flugzeugbaus international bekannt wurde.
Habibie kehrte 1978 endgültig nach Indonesien zurück, um den Posten des Ministers für Forschung und Technologie zu übernehmen. Im März 1998 wurde er zum Vizepräsidenten der Republik Indonesien gewählt. Nach dem Rücktritt von Präsident Suharto am 21. Mai 1998 wurde Habibie als dessen verfassungsmäßiger Nachfolger zum Präsidenten der Republik Indonesiens vereidigt und bekleidete dieses Amt bis zum Oktober 1999.
Seit dem Ende seiner Amtszeit führt Bacharuddin Jusuf Habibie ein Leben zwischen Indonesien und seinen zahlreichen internationalen Verpflichtungen. Schon im Jahr 1999 begründete er in Jakarta The Habibie Center for Democracy and Human Rights (THC). Habibie ist aktives Mitglied des sogenannten InterAction Council, einer auf Initiative des früheren japanischen Ministerpräsidenten Takeo Fukuda und von Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt ins Leben gerufenen Vereinigung früherer Staats- und Regierungschefs. Außerdem berät er eine Reihe von internationalen Organisationen und ist Gastredner in zahlreichen Ländern. Sein besonderes Augenmerk gilt den Fragen des Dialogs der Kulturen und Religionen.

Ähnliche Bücher

  • Åsa Liljenroth: Der Bärenkult

    Åsa Liljenroth

    Der Bärenkult

    Das Buch behandelt einen alten Schöpfungsmythos der zirkumpolaren Völker, den Kultmythos „die Frau-die-du-weißt-wer-heiratete“. Die Autorin nimmt Sie mit auf eine Reise in eine Vergangenheit, die weit im Norden ihren Anfang nahm und Jahrtausende überspannt.

  • Claus Legal, Gert Legal: Friedrich II. von Preußen und Quintus Icilius

    Claus Legal, Gert Legal

    Friedrich II. von Preußen und Quintus Icilius

    Friedrich II., als König von Preußen genannt der Große, und der Obrist Quintus Icilius sind Weggefährten. Ihr Leben fällt in die Zeit des 18. Jahrhunderts. Der Siebenjährige Krieg, diese epochale Tragödie von 1756 bis 1763, hat den Grundstein zu ihrer Freundschaft gelegt.

  • Horst-Dietrich Otto: Evolution and Heredity

    Horst-Dietrich Otto

    Evolution and Heredity

    After medical civil-service examination 1963 at the Humboldt-University of Berlin the author there worked two years in the Anatomical Institute. After that training at the Charité to a specialist of earnose- throat-medicine, where he covered a doctor degree.

  • Horst-Dietrich Otto: Evolution und Vererbung

    Horst-Dietrich Otto

    Evolution und Vererbung

    Nach dem medizinischen Staatsexamen 1963 an der Humboldt-Universität zu Berlin arbeitete der Autor 2 Jahre am dortigen Anatomischen Institut. Danach Ausbildung an der Charité zum Facharzt für HNO-Heilkunde, wo er promovierte. 1970 bis 1977 ambulante Tätigkeit als HNO-Arzt in einer Poliklinik Berlins.