utzverlag

Sabine Hess, Maria Schwertl (Hrsg.): München migrantisch – migrantisches München

Sabine Hess, Maria Schwertl (Hrsg.)

München migrantisch – migrantisches München

Ethnographische Erkundungen in globalisierten Lebenswelten

Wer an München denkt, der denkt an Oktoberfest und Residenz, an bayerische Gemütlichkeit und Traditionspflege. In der öffentlichen Wahrnehmung ist München als zweitgrößte Einwanderungsstadt Deutschlands kaum bekannt – ganz im Unterschied zu Berlin, das als die vibrierende multikulturelle Metropole gilt. „München migrantisch“ unternimmt in neun Studien eine ethnografische Erkundungsreise in migrantische Lebenswelten und zeigt, dass auch das Leben von eingesessenen „Münchnern“ längst globale Züge trägt. Die einzelnen Forschungsarbeiten von Studierenden des Instituts für Volkskunde/Europäischen Ethnologie geben dem Leser dabei nicht nur einen Einblick in mobile Alltage und transnationale Interaktionsorte zwischen Neuperlach, Zirkusleben und Jazz-Clubs. Sie diskutieren auch wissenschaftliche und stadt-politische Konzepte vom Schlagwort der „Integration“ bis zum Begriff der „Ethnizität“ und demonstrieren, wie Münchner Akteure damit in ihren Alltagen umgehen. „München migrantisch“ ist insofern mehr als eine lokale Ethnografie. Die Forschungen zeigen vielmehr, wie Migration und Globalisierung und die damit einhergehenden Debatten und wissenschaftliche Konzepte unser urbanes Leben prägen.

Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie an der LMU München

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 208 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0919-2
    Erschienen: 08.01.2010

    29,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 208 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0919-2
    Erschienen: 08.01.2010

    20,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über die Herausgeberinnen

Die Herausgeberinnen sind wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Autorinnen und Autoren in der Reihenfolge ihrer Beiträge: Sabine Hess, Vanda Melo, Olivia Reckmann, Lisa Riedner, Annalina Häußermann, Veronika Knauer, Nina Reggi, Julian Hörner, Maria Schwertl, Nana Koschnick, Jan Krcek

Auszüge aus Rezensionen

  • Die einzelnen Beiträge weisen eine große Bandbreite auf, die zusammen ein differenziertes, global beeinflusstes Bild von München aufzeigen. […] Sie sind eine gelungene Zusammenstellung unterschiedlicher migrantischer und global beeinflusster Lebenswelten, die sicherlich mit leichten Abwandlungen nicht nur in München zu finden sind. Der Projektband ist zudem aus einer anderen Leseperspektive empfehlenswert: Reflektierte (Selbst-) Beobachtungen haben Eingang in die Darstellung des Feldes sowie des Forschungsprozesses gefunden und so werden Voraussetzungen und Erkenntnisgewinn der unterschiedlichen Ethnografien deutlich. Die einzelnen Beiträge geben Einblicke in ethnografisches Forschen und können als Hilfestellung für erste Schritte im Feld – ganz im Sinne des Titels als »ethnogprafische Erkundungen« – gesehen werden.

    Kulturen, Heft 2/2011 (5. Jahrgang)

Ähnliche Bücher

  • Leonie Meltzer: „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Leonie Meltzer

    „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Was soll das denn? Eine Uhr, die rückwärts läuft, „ein Qu adratmeter Freistaat Bayern“ als Handtuch, eine bayerische Ehrenweißwurst als Auszeichnung, T-Shirts mit Bekenntnissen, wie „Ich bin gegen alles“ oder „Ich ertrage nur das Glück“ oder ein Globus, der allein Bayern zeigt.

  • Dominik Speidel: Imaginierte (Vor-)Sorge

    Dominik Speidel

    Imaginierte (Vor-)Sorge

    Die Versicherungsbranche verdient ihr Geld mit der Zukunft. Ohne das Kommende, das immer kontingent ist und sich durch Ungewissheit auszeichnet, wäre ihr Nutzen obsolet. Es ist deshalb gerade die Unsicherheit der individuellen Lebensverläufe, auf dem das Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft basiert.

  • Lisa Maile: Tiny House Movement

    Lisa Maile

    Tiny House Movement

    Wohnen auf wenigen Quadratmetern? Für die meisten Menschen unvorstellbar. Die AkteurInnen des Tiny House Movement jedoch verschreiben sich bewusst dieser alternativen Wohnform. Das Leben im Mikro-Haus bezieht sich dabei nicht nur auf einen Wohnort, sondern offenbart auch einen neuen kulturellen Habitus, der sich an Nachhaltigkeit...

  • Marcia Rebay: „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Marcia Rebay

    „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Heutzutage gilt München als eine der „Regenbogenhauptstädte“ Deutschlands. Vielfalt und Offenheit werden von der Stadt selbst sowie von der Mehrheit ihrer Bewohner*innen großgeschrieben. Wie aber wurde und wird dieses Stadtimage von jenen wahrgenommen, die ihre sexuellen Identitäten und Selbstbilder jenseits heteronormativer Lebensentwürfe herausbilde(t)en? Vor dem...