Herbert Utz Verlag

Rudolf Pospischil: Der deutsche Fernsehturm

Rudolf Pospischil

Der deutsche Fernsehturm

Eine politische und architektonische Grenzüberschreitung

Als Westdeutschland nach dem Krieg mit dem neuen Massenmedium Fernsehen versorgt werden sollte, wurde in Stuttgart ein vollkommen neuer Bauwerkstyp erfunden, der der ganzen Welt als Referenz diente: der Stuttgarter Fernsehturm aus Stahlbeton mit Aussichtsplattform und Restaurant verließ den weltweit beschrittenen Weg des technischen Zweckbaus.
Während der Teilung Deutschlands erhielten Fernsehtürme eine herausragende Rolle im Wettstreit der politischen Systeme: sie waren zum einen Brückenpfeiler der Funkbrücken zwischen Westdeutschland und Westberlin, zum anderen Symbole der Machtdemonstration und Sende­stationen zur Verbreitung von Information auf der jeweils anderen Seite. Die an der innerdeutschen Grenze aufgereihten Türme ermöglichten die »alltägliche Republikflucht ins Westfernsehen«. Dem setzte die DDR mit dem Berliner Fernsehturm ein bis heute überragendes Symbol entgegen.
Mehr als ein halbes Jahrhundert deutscher Fernsehgeschichte wird hier beschrieben und bebildert: von der politischen Brisanz der Fernsehtürme im Kalten Krieg über deren architektonische Aufwertung und symbolische Aufladung bis hin zu ihrer neuen Rolle im Zeitalter der digitalen Revolution.

Deutsche Funkturm

  • Hardcover: 76 Seiten
    Format: 23,5 x 16,5
    ISBN 978-3-8316-0923-9
    Erschienen: 17.08.2009

    24,80 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Der Autor ist seit Gründung der Deutschen Funkturm im Jahr 2002 deren Geschäftsführer und war davor unter anderem als Geschäftsbereichsleiter für die Kabelfernsehnetze der Deutschen Telekom verantwortlich.

Auszüge aus Rezensionen

  • Ausgehend von Deutschlands erstem Fernsehturm in Stahlbetonbauweise, der auf dem Hohen Bobser in Stuttgart steht, stellt der als Geschäftsführer der Deutschen Funkturm GmbH tätige Autor »seine« Aushängeschilder in West und Ost vor. […] Die Beschreibung der mit Funktechnik gespickten Brockenkuppe ist beeindruckend detailliert.

    FUNKAMATEUR. Magazin für Amateurfunk · Elektronik · Funktechnik (10/09)

Ähnliche Bücher

  • Bernhard Schoßig (Hrsg.): Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen

    Bernhard Schoßig (Hrsg.)

    Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen

    Dieser Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung in der Pasinger Fabrik dokumentiert Lebenswege jüdischer Menschen, die zwischen 1880 und 1970 in Pasing, Obermenzing und Aubing lebten oder dort tätig waren, darunter die Kaufleute Neuburger, der Stadtphotograph Albert Lehmann und der Opernsänger Berthold Sterneck.

  • Peter Birke, Michael Schiemann: Akkumulatoren

    Peter Birke, Michael Schiemann

    Akkumulatoren

    Elektrochemische Energiespeicher sind überall und ihre Bedeutung ist kaum zu überschätzen: Elektronische Geräte werden, bei steigender Funktionalität, immer kleiner. Dezentrale Energiespeicherung und alternative Lösungen zur Elektromobilität gelten im Zeitalter der regenerativen Energien als Schlüsseltechnologien und sichern die Energieversorgung der Zukunft.

  • Ernst Hellgardt, Lorenz Welker (Hrsg.): Weisheit und Wissenschaft

    Ernst Hellgardt, Lorenz Welker (Hrsg.)

    Weisheit und Wissenschaft

    Weisheit und Wissenschaft – diesen aristotelischen Zielen ist die Festschrift zum 25-jährigen Bestehen des Seniorenstudiums der LMU München verpflichtet. Sie versammelt – thematisch vielseitig und interdisziplinär – Beiträge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus einschlägigen Forschungsrichtungen der deutschsprachigen Universitäten: aus den Theologien, der Philosophie, Pädagogik, Soziologie,...

  • Johannes Moser, Gerlinde Malli, Georg Wolfmayr, Markus Harg (Hrsg.): Wissenschaft als Leidenschaft

    Johannes Moser, Gerlinde Malli, Georg Wolfmayr, Markus Harg (Hrsg.)

    Wissenschaft als Leidenschaft

    Dieser Gedenkband für Elisabeth Katschnig-Fasch versammelt Beiträge von Kolleg_innen, Schüler_innen und Freund_innen, die Gesten der akademischen und persönlichen Wertschätzung für die viel zu früh verstorbene Kulturwissenschaftlerin ausdrücken. Die über akademische und disziplinäre Grenzen hinaus denkende und wirkende Wissenschaftlerin hat eine unüberwindbare Lücke hinterlassen.