utzverlag

Angelika Starbatty: Aussehen ist Ansichtssache

Angelika Starbatty

Aussehen ist Ansichtssache

Kleidung in der Kommunikation der römischen Antike

Lässt sich über Geschmack streiten? Diese Frage ist nicht nur für die heutige Zeit zu bejahen, in der die Medien regelmäßig über sogenannte »Modesünden« berichten. Bereits in der römischen Antike war Kleidung häufig Gegenstand hitziger Debatten. Insbesondere die Frage nach ihrer Angemessenheit bestimmte den literarischen Diskurs. Kleidung wurde im aristokratischen Wettstreit gezielt als Mittel der Überzeugung eingesetzt. Gemäß der Annahme, dass Aussehen Ansichtssache ist, werden in der vorliegenden Arbeit beide Perspektiven der kommunikativen Wirkung von Kleidung erörtert. Was die Ansicht des Trägers betrifft, sind die Faktoren und Motive der Kleiderwahl Untersuchungsgegenstand. Erwartungshaltung und Wertvorstellungen hingegen beeinflussen die Beurteilung durch die Rezipienten. Anhand exemplarischer Kleidungsanekdoten werden unterschiedliche Funktionsweisen von Gewändern dargelegt und deren enorme Wirkungskraft verdeutlicht. Kleidung wird dabei im Hinblick auf ihren kalkulierten Einsatz durch die antiken Autoren analysiert.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 300 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-0927-7
    Erschienen: 07.12.2010

    58,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 300 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-0927-7
    Erschienen: 07.12.2010

Auszüge aus Rezensionen

  • Starbatty konzentriert sich auf die »kommunikative Wirkung von Kleidung im literarischen Diskurs der römischen Antike« (S. 11). Dabei richtet sie die Aufmerksamkeit, der Quellenlage folgend, auf die späte Republik und den frühen Prinzipat, um »anhand von Kleidungsanekdoten exemplarisch die Wirkungskraft von Kleidung« (S. 10) zu eruieren. […] Als zahlreiche unterschiedliche Kategorien systematisierende Übersicht über Kleidung in der Kommuniaktion der römischen Antike erfüllt Starbattys Studie ihren guten Zweck. […] Starbattys Untersuchungsgang ordnet das Thema in eine Systematik ein, die einen willkommenen Überblick auf einem bisher wenig bearbeiteten Forschungsfeld liefert.

    JOURNAL für Kunstgeschichte (2011, Heft 4)

Ähnliche Bücher

  • Constanze Graml, Annarita Doronzio, Vincenzo Capozzoli (Hrsg.): Rethinking Athens Before the Persian Wars

    Constanze Graml, Annarita Doronzio, Vincenzo Capozzoli (Hrsg.)

    Rethinking Athens Before the Persian Wars

    In recent years, scholarly interest in Ancient Athens has been enlivened by spectacular archaeological discoveries. The new finds from the pre-Classical city called for a synoptic reassessment of the material remains, their interpretation and the previous methodological approaches, since the dense records of later historical...

  • Verena Espach: Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Verena Espach

    Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Sexuelle bzw. sexualisierte Gewalt stellt ein allgegenwärtiges Phänomen dar, wobei im Blickpunkt bei den Opfern meist Frauen stehen, bei Kindern beide Geschlechter gleichermaßen. Eine bisher nur recht wenig beachtete Tatsache ist jedoch, dass auch Männer Opfer sexueller Gewalt werden können und auch in der Vergangenheit wurden.

  • Daniela Gierke: Eheprobleme im griechischen Drama

    Daniela Gierke

    Eheprobleme im griechischen Drama

    Bis heute ist die Ehe die bevorzugte Form des Zusammenlebens von Menschen. Das war auch in der griechischen Antike nicht anders. Obwohl Athener wie Spartaner klare Vorstellungen von den Geschlechterrollen hatten, präsentierten die attischen Tragödien des 5.