utzverlag

Reinhard Glaser: Geldwäsche (§ 261 StGB) durch Rechtsanwälte und Steuerberater bei der Honorarannahme

Reinhard Glaser

Geldwäsche (§ 261 StGB) durch Rechtsanwälte und Steuerberater bei der Honorarannahme

Jeder Anwalt und jeder Steuerberater nimmt Honorar für seine berufliche Leistung an. Allein durch die Honorarannahme besteht das Risiko, eine strafbare Geldwäsche zu begehen, die nicht vorsätzlich begangen werden muss – Leichtfertigkeit genügt nach dem Gesetzeswortlaut.
Das Bundesverfassungsgericht hat Strafverteidiger privilegiert. Bisher ungeklärt ist die Frage, ob auch die Strafbarkeit von nicht als Verteidiger tätigen Anwälten und Steuerberatern bei der Honorarannahme eingeschränkt werden muss und so Honorar angenommen werden kann, ohne sich dem Risiko der Strafverfolgung auszusetzen. Diese Frage beantwortet die vorliegende Arbeit, nachdem aufgezeigt wurde, dass auch Anwälte und Steuerberater, die nicht als Verteidiger tätig sind, Gefahr laufen durch die bloße Honorarannahme eine Geldwäsche zu begehen.
Der Verfasser, der bereits als Anwalt, Richter und Staatsanwalt tätig war, konnte in diese Arbeit seine praktische Erfahrung einbringen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 240 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0929-1
    Erschienen: 26.01.2010

    50,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 240 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0929-1
    Erschienen: 26.01.2010

Über den Autor

Reinhard Glaser, geboren 1978 in München, studierte an der LMU München Rechtswissenschaften. Nach dem ersten juristischen Staatsexamen im Januar 2004 trat er im April 2004 in den Referendardienst beim Oberlandesgericht München ein. Nachdem er das zweite juristische Staatsexamen im April 2006 abgelegt hatte, arbeite der Verfasser als Rechtsanwalt in der internationalen Wirtschaftskanzlei Nörr Stiefenhofer Lutz in München. Im Mai 2007 trat er in den Dienst der bayerischen Justiz ein und war bis Oktober 2008 Richter beim Amtsgericht München. Seit November 2008 ist der Verfasser Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft München I.

Ähnliche Bücher

  • Dominik Angstwurm: Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Dominik Angstwurm

    Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Die Arbeit geht der Fragestellung nach, inwiefern verschiedene Selbstregulierungsansätze wie Freie Lizenzen (z. B. Creative Commons oder Open Source Software), geduldete Werknutzung und Vereinbarungen zwischen Plattformanbietern und Rechtsinhabern (Stichwort: „Upload-Filter“) bei der (kreativen) Nutzung und Verbreitung digital verfügbarer, urheberrechtlich geschützter Werke zur Lösung einer durch...

  • Chuan-Ching Liu: Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Chuan-Ching Liu

    Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Die hypothetische Einwilligung ist als strafbarkeitseinschränkendes Rechtsinstitut in der Rechtsprechung zum Arztstrafrecht anerkannt, in der Strafrechtswissenschaft jedoch äußerst disputabel. Die Arbeit bemüht sich vor allem um eine zutreffende dogmatische Verortung der Figur im Deliktsaufbau.

  • Stephanie Fay: Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Stephanie Fay

    Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Die Rechtsdurchsetzung im verbraucherschützenden Lauterkeitsrecht ist das Thema der vorliegenden Forschungsarbeit. Sie identifiziert den Status quo des lauterkeitsrechtlichen Verbraucherschutzniveaus unter dem Aspekt der fehlenden Harmonisierung der lauterkeitsrechtlichen Durchsetzungssysteme innerhalb der Europäischen Union.