utzverlag

Volker Schad: Die Verleitung zum Vertragsbruch – eine unerlaubte Handlung?

Volker Schad

Die Verleitung zum Vertragsbruch – eine unerlaubte Handlung?

Wenn der Einfluss Dritter dazu führt, dass ein Vertrag nicht ordnungsgemäß erfüllt wird, stellt sich die Frage nach Schadensersatzansprüchen des geschädigten Vertragspartners gegen den vertragsfremden Dritten. Schon seit der Einführung des BGB vor mehr als 100 Jahren wendet die Rechtsprechung insoweit die Rechtsfigur der Verleitung zum Vertragsbruch an.
Der Verfasser beleuchtet die sich bei einer Beteiligung am fremden Vertragsbruch stellenden Fragen des Delikts- und Lauterkeitsrechts unter Berücksichtigung der UWG-Novelle 2008 und der UGP-Richtlinie. Insbesondere erörtert er vor dem Hintergrund einer in vielen Wettbewerbsfragen liberaler gewordenen Rechtsprechung die Anwendung der unbestimmten Rechtsbegriffe der Sittenwidrigkeit und der Unlauterkeit sowie die schadensrechtlichen Rechtsfolgen einer rechtswidrigen Beteiligung am fremden Vertragsbruch einschließlich des Verhältnisses des Dritten zum nichterfüllenden Vertragspartner.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 228 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0973-4
    Erschienen: 07.04.2010

    40,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 228 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0973-4
    Erschienen: 07.04.2010

    29,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Volker Schad hat sein Studium der Rechtswissenschaften 2005 in München mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen abgeschlossen. Das anschließende Referendariat absolvierte er in München und Toronto und legte das Zweite Juristische Staatsexamen 2007 ab. Seit 2008 ist er Rechtsanwalt in einer wirtschaftsrechtlichen Kanzlei in München, wobei er insbesondere im Bereich des Gesellschafts- und Immobilienrechts tätig ist. Gleichzeitig war er Doktorand bei Prof. Dr. Helmut Köhler (Lehrstuhl für Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht) und wurde 2010 an der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Dr. jur. promoviert.

Ähnliche Bücher

  • Dominik Angstwurm: Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Dominik Angstwurm

    Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Die Arbeit geht der Fragestellung nach, inwiefern verschiedene Selbstregulierungsansätze wie Freie Lizenzen (z. B. Creative Commons oder Open Source Software), geduldete Werknutzung und Vereinbarungen zwischen Plattformanbietern und Rechtsinhabern (Stichwort: „Upload-Filter“) bei der (kreativen) Nutzung und Verbreitung digital verfügbarer, urheberrechtlich geschützter Werke zur Lösung einer durch...

  • Chuan-Ching Liu: Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Chuan-Ching Liu

    Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Die hypothetische Einwilligung ist als strafbarkeitseinschränkendes Rechtsinstitut in der Rechtsprechung zum Arztstrafrecht anerkannt, in der Strafrechtswissenschaft jedoch äußerst disputabel. Die Arbeit bemüht sich vor allem um eine zutreffende dogmatische Verortung der Figur im Deliktsaufbau.

  • Stephanie Fay: Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Stephanie Fay

    Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Die Rechtsdurchsetzung im verbraucherschützenden Lauterkeitsrecht ist das Thema der vorliegenden Forschungsarbeit. Sie identifiziert den Status quo des lauterkeitsrechtlichen Verbraucherschutzniveaus unter dem Aspekt der fehlenden Harmonisierung der lauterkeitsrechtlichen Durchsetzungssysteme innerhalb der Europäischen Union.