utzverlag

Florian Unseld: Die Kommerzialisierung personenbezogener Daten

Florian Unseld

Die Kommerzialisierung personenbezogener Daten

Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, ob und inwiefern der Einzelne seine kommerziellen Partizipations- und Steuerungsinteressen im Hinblick auf die Kommerzialisierung »seiner« personenbezogenen Daten rechtlich realisieren kann. Es werden nicht nur »klassische« Kommerzialisierungen personenbezogener Daten im Bereich des Personality Merchandising und der Berichterstattung untersucht, sondern auch Kommerzialisierungen von »Normalbürgerdaten«. Die Arbeit leistet einen Beitrag zu der Diskussion, ob das allgemeine Persönlichkeitsrecht, aber auch das Datenschutzrecht und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, kommerzielle Interessen schützen. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Problem der Übertragbarkeit des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und seiner einzelnen Ausprägungen. Dabei legt die Arbeit dar, dass sämtliche Kommerzialisierungen personenbezogener Daten sich rechtlich in ein einheitliches Konzept kleiden lassen, das im allgemeinen Persönlichkeitsrecht wurzelt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 346 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0985-7
    Erschienen: 19.07.2010

    52,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 346 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0985-7
    Erschienen: 19.07.2010

Über den Autor

Florian Unseld, LL.M. absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften und Referendariat in Konstanz, Cardiff und München. Er schloss ein LL.M. Studium mit den Schwerpunkten Medien-, Telekommunikations- und Informationstechnologierecht in Sydney (UNSW) ab. Seit Februar 2007 ist er Rechtsanwalt mit Schwerpunkt IT- und Datenschutzrecht in München. Gleichzeitig verfasste er die vorliegende Arbeit, die der Ludwig-Maximilians-Universität im Wintersemester 2009/2010 als Dissertation vorlag.

Ähnliche Bücher

  • Dominik Angstwurm: Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Dominik Angstwurm

    Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Die Arbeit geht der Fragestellung nach, inwiefern verschiedene Selbstregulierungsansätze wie Freie Lizenzen (z. B. Creative Commons oder Open Source Software), geduldete Werknutzung und Vereinbarungen zwischen Plattformanbietern und Rechtsinhabern (Stichwort: „Upload-Filter“) bei der (kreativen) Nutzung und Verbreitung digital verfügbarer, urheberrechtlich geschützter Werke zur Lösung einer durch...

  • Chuan-Ching Liu: Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Chuan-Ching Liu

    Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Die hypothetische Einwilligung ist als strafbarkeitseinschränkendes Rechtsinstitut in der Rechtsprechung zum Arztstrafrecht anerkannt, in der Strafrechtswissenschaft jedoch äußerst disputabel. Die Arbeit bemüht sich vor allem um eine zutreffende dogmatische Verortung der Figur im Deliktsaufbau.

  • Stephanie Fay: Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Stephanie Fay

    Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Die Rechtsdurchsetzung im verbraucherschützenden Lauterkeitsrecht ist das Thema der vorliegenden Forschungsarbeit. Sie identifiziert den Status quo des lauterkeitsrechtlichen Verbraucherschutzniveaus unter dem Aspekt der fehlenden Harmonisierung der lauterkeitsrechtlichen Durchsetzungssysteme innerhalb der Europäischen Union.