utzverlag

Piritta Kleiner: Jüdisch, Jung und Jetzt

Piritta Kleiner

Jüdisch, Jung und Jetzt

Identitäten und Lebenswelten junger Juden in München

Über Juden in München wurde bereits viel geschrieben. Der Blick richtete sich dabei meist in die Vergangenheit. Aber was heißt Jüdischsein eigentlich gegenwärtig? Momentan vollzieht sich in Deutschland der Übergang von den Überlebenden der Shoah zu einer teilweise in Nachkriegsdeutschland geborenen und aufgewachsenen oder aber zugewanderten neuen jüdischen Generation.
Die Arbeit nimmt die in den Medien immer wieder diskutierte Frage nach einem "neuen jüdischen Selbstbewusstsein" auf und beschreibt die pluralen Lebenswelten und Identifikationen junger jüdischer Menschen in München.
In biografischen Portraits wird gezeigt, wie die Akteure mit ihrer jüdischen Identität umgehen, welchen Stellenwert unterschiedlich ausgerichtete religiöse Bindungen, kulturelle Traditionen, aber auch neuere Entwürfe von Jüdischsein sowie soziale Netzwerke für das Selbstbild haben. Die dicht beschriebenen Portraits sind eingebettet in einen Streifzug durch jüdische Räume in München, wie beispielsweise das Jüdische Museum, jüdische Vereine und Organisationen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 115 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4003-4
    Erschienen: 08.10.2010

    29,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 115 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4003-4
    Erschienen: 08.10.2010

    20,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über die Autorin

Piritta Kleiner, M.A. arbeitet als wissenschaftliche Volontärin am Jüdischen Museum in München; zuvor wissenschaftliche Mitarbeiterin und Schroubek Stipendiatin am Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie der LMU.

Ähnliche Bücher

  • Leonie Meltzer: „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Leonie Meltzer

    „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Was soll das denn? Eine Uhr, die rückwärts läuft, „ein Qu adratmeter Freistaat Bayern“ als Handtuch, eine bayerische Ehrenweißwurst als Auszeichnung, T-Shirts mit Bekenntnissen, wie „Ich bin gegen alles“ oder „Ich ertrage nur das Glück“ oder ein Globus, der allein Bayern zeigt.

  • Dominik Speidel: Imaginierte (Vor-)Sorge

    Dominik Speidel

    Imaginierte (Vor-)Sorge

    Die Versicherungsbranche verdient ihr Geld mit der Zukunft. Ohne das Kommende, das immer kontingent ist und sich durch Ungewissheit auszeichnet, wäre ihr Nutzen obsolet. Es ist deshalb gerade die Unsicherheit der individuellen Lebensverläufe, auf dem das Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft basiert.

  • Lisa Maile: Tiny House Movement

    Lisa Maile

    Tiny House Movement

    Wohnen auf wenigen Quadratmetern? Für die meisten Menschen unvorstellbar. Die AkteurInnen des Tiny House Movement jedoch verschreiben sich bewusst dieser alternativen Wohnform. Das Leben im Mikro-Haus bezieht sich dabei nicht nur auf einen Wohnort, sondern offenbart auch einen neuen kulturellen Habitus, der sich an Nachhaltigkeit...

  • Marcia Rebay: „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Marcia Rebay

    „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Heutzutage gilt München als eine der „Regenbogenhauptstädte“ Deutschlands. Vielfalt und Offenheit werden von der Stadt selbst sowie von der Mehrheit ihrer Bewohner*innen großgeschrieben. Wie aber wurde und wird dieses Stadtimage von jenen wahrgenommen, die ihre sexuellen Identitäten und Selbstbilder jenseits heteronormativer Lebensentwürfe herausbilde(t)en? Vor dem...