Herbert Utz Verlag

Oliver Götze: Der öffentliche Kosmos

Oliver Götze

Der öffentliche Kosmos

Kunst und wissenschaftliches Ambiente in italienischen Städten des Mittelalters und der Renaissance

Mosaike und Fresken mit astrologischen, enzyklopädischen und geographischen Inhalten ermöglichen wegen ihrer Ortsgebundenheit oftmals konkrete Einblicke in die einstigen Interessen lokaler Gelehrtengruppen. Sie haben daher einen besonderen Wert für die Wissenschaftsgeschichte. Ausgehend von mehr als 275 relevanten Programmen bietet die vorliegende Studie eine Einführung in die gelehrte Kunstproduktion Italiens zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert. Bekannte und weniger bekannte Kunstwerke werden in Text und Katalog zusammengeführt, den lokal nachweisbaren wissenschaftlichen Tätigkeiten gegenübergestellt und auf diese Weise erstmals zu einem Panorama der italienischen Wissenschaftslandschaften verwoben.

Homepage des Autors

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 586 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4006-5
    Erschienen: 29.09.2010

    49,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 586 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4006-5
    Erschienen: 29.09.2010

Über den Autor

Oliver Götze, Jahrgang 1978, studierte Wissenschafts- und Technikgeschichte, Mathematik und Neuere Geschichte in Berlin und Venedig. Nach dem Abschluss als Magister Artium spürte er mehrere Jahre dem »öffentlichen Kosmos« in Italien nach. Heute lehrt und arbeitet er in Berlin.

Ähnliche Bücher

  • Jan-Hendrik Hartwig: Die Erkenntnisse des Bundesnachrichtendienstes über die Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik

    Jan-Hendrik Hartwig

    Die Erkenntnisse des Bundesnachrichtendienstes über die Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik

    Die Wirtschaft der DDR galt bis zu ihrem Zusammenbruch als eine der bedeutendsten Volkswirtschaften weltweit. Die jahrelang aufrechterhaltene Behauptung vieler SED-Funktionäre, die DDR gehöre zu den zehn führenden Industrienationen, sowie die auf politische Vorgaben ausgerichteten offiziellen statistischen Angaben der DDR führten unter bundesdeutschen Politikern zu...

  • Andrea Zedler, Jörg Zedler (Hrsg.): Prinzenrollen 1715/16

    Andrea Zedler, Jörg Zedler (Hrsg.)

    Prinzenrollen 1715/16

    Am Anfang stand Regensburg: Denn bevor der Wittelsbacher Clemens August ab 1732 als Kurfürst-Erzbischof von Köln und zugleich als Fürstbischof von Münster, Paderborn, Hildesheim und Osnabrück sowie als Hoch- und Deutschmeister zu einem der wichtigsten geistlichen Fürsten seiner Zeit aufsteigen konnte, hatte er von 1716...