utzverlag

Andrea Schmelz-Buchhold: Mediation bei Wettbewerbsstreitigkeiten

Andrea Schmelz-Buchhold

Mediation bei Wettbewerbsstreitigkeiten

Chancen und Grenzen der Wirtschaftsmediation im Lauterkeits- und Immaterialgüterrecht

Mediation verspricht in geeigneten Fällen eine rasche, kostengünstige und bestehende Geschäftsbeziehungen schonende Streitbeilegung. Welche Sachverhalte sich für Mediation besonders eignen und für welche das weniger zutrifft, lässt sich nur unter Berücksichtigung der Eigenheiten der jeweiligen Rechtsmaterie und der konkreten Konfliktkonstellation beantworten.
Im vorliegenden Werk untersucht die Autorin die Eignung der Mediation für Rechtsstreitigkeiten im Bereich des Lauterkeitsrechts und des Immaterialgüterrechts. Ausgehend von jeweils typischen wettbewerbsrechtlichen Konfliktsituationen werden die Chancen und Grenzen der Mediation im Lauterkeitsrecht, Patent- und Markenrecht sowie im Urheberrecht analysiert. Die Autorin zeigt auf, inwieweit sich Mediation sinnvoll bei Wettbewerbsstreitigkeiten im weiteren Sinne einsetzen lässt und unter welchen Voraussetzungen sie Vorteile gegenüber anderen Streitbeilegungsmethoden bietet.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 394 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4019-5
    Erschienen: 11.01.2011

    57,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 394 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4019-5
    Erschienen: 11.01.2011

Über den Autor

Andrea Schmelz-Buchhold, Jahrgang 1976, ist Volljuristin, ausgebildete Wirtschaftsmediatorin und seit 2007 als Richterin tätig. Sie studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten in Erlangen-Nürnberg, Turku (Finnland) und Würzburg. Es folgte ein Aufbaustudium zum LL.M. (Eur.) sowie zur Europajuristin. Schwerpunkte ihrer praktischen Ausbildung bildeten die Tätigkeit in einer internationalen Wirtschaftskanzlei und eine Wahlstage am Bundespatentgericht.

Auszüge aus Rezensionen

  • Diese fundierte und überdie gut lesbare Dissertation zeigt auf, inwieweit sich Meditation sinnvoll bei Wettbewerbsstreitigkeiten im weiteren Sinne einsetzen lässt und unter welchen Voraussetzungen sie Vorteile gegenüber anderen Streitbeilegungsmethoden bietet.

    DGM – Newsletter (2/2011)

Ähnliche Bücher

  • Chuan-Ching Liu: Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Chuan-Ching Liu

    Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Die hypothetische Einwilligung ist als strafbarkeitseinschränkendes Rechtsinstitut in der Rechtsprechung zum Arztstrafrecht anerkannt, in der Strafrechtswissenschaft jedoch äußerst disputabel. Die Arbeit bemüht sich vor allem um eine zutreffende dogmatische Verortung der Figur im Deliktsaufbau.

  • Benedikt A. Groh: Entwicklung eines Rechtsrahmens zum Betrieb ziviler unbemannter Fluggeräte

    Benedikt A. Groh

    Entwicklung eines Rechtsrahmens zum Betrieb ziviler unbemannter Fluggeräte

    Vorliegende Inauguraldissertation beschäftigt sich mit den verschiedenen Rechtsrahmen zum Betrieb ziviler unbemannter Fluggeräte. Dabei wird der bestehende nationale Rechtsrahmen mit dem amerikanischen Rechtsrahmen in einer rechtsvergleichenden Analyse untersucht. Die Entwicklung eines Rechtsrahmens erfolgt dabei unter Beachtung der Tendenzen und Regelungsabsichten auf europäischer Ebene.

  • Enno Schley: Das lauterkeitsrechtliche Trennungsgebot im Internet

    Enno Schley

    Das lauterkeitsrechtliche Trennungsgebot im Internet

    Die vorliegende Arbeit untersucht das lauterkeitsrechtliche Gebot der Trennung zwischen redaktionellen und werblichen Inhalten bei Internetsachverhalten. Untersuchungsgegenstand ist das Trennungsgebot in rechtlicher und tatsächlicher Hinsicht. Hierfür wird der Rechtsrahmen einschließlich der historischen Entwicklung, der unionsrechtlichen Vorgaben und der aktuellen Ausgestaltung im Gesetz gegen den unlauteren...