utzverlag

Natalie Bayer: Dress up! Kleidungspraxen und Selbstentwürfe mit Designermode bei Massenmodeketten

Natalie Bayer

Dress up! Kleidungspraxen und Selbstentwürfe mit Designermode bei Massenmodeketten

Wer über Mode und Kleidung spricht, unterscheidet dabei in der Regel sehr genau zwischen Massenmode und Designerkleidung. Seit einigen Jahren findet man im Textilfeld allerdings neue Kooperationen, die als Sonderkollektionen zwischen Massenmodekonzernen mit Modedesignermarken auf den Markt kommen. Solche Massen-Designer-Mode-Allianzen findet man beispielsweise zwischen H&M (Hennes & Mauritz) und Modelabels wie Karl Lagerfeld, Stella McCartney, Roberto Cavalli, Comme des Garçons, Jimmy Choo oder auch Lanvin. Durch diese Verbindungen eröffnet sich ein neues Spektrum an Bedeutungen um Wahrheiten und Werte; denn scheinbar werden symbolische Zeichen der Macht in Frage gestellt, wenn Designermode auch für die "breite Masse" erreichbar wird, die bisher am Aushandlungskampf um gesellschaftlich privilegierte Positionen nicht teilnehmen konnte.
Wie wirken Designerkollektionen von Massenmodeanbietern nun tatsächlich auf spätmoderne Lebensstilentwürfe? Wie gehen Konsumierende unterschiedlicher Milieus mit den Bildern und Texten solcher Massen-Designer-Mode-Kollektionen um? Wie hängt Kleidungspraxis mit der sozialen Konstruktion von Wirklichkeit zusammen? Wie wird Individualität im Zeitalter von global zirkulierenden Informationen und Bedeutungen mit Kleidung ausgehandelt? Wie drückt sich Handlungsmächtigkeit in Kleidungspraktiken aus?
Die vorliegende Untersuchung geht den Wirkweisen von Massen-Designer-Mode-Kollektionen am Beispiel von H&M nach. Natalie Bayer nimmt dabei einen genauen Blick auf die Lebenswelt und in die Kleiderschränke von sechs Akteuren aus unterschiedlichen sozialen Kontexten. Dabei wird deutlich, dass Kleidung stets als konstitutiver Teil des Selbst verstanden und aktiv zur Kommunikation der Identität verwendet wird. Die Nutzung von Massen-Designer-Mode-Kollektionen hängt sehr eng mti der sozialen Verortung von Akteuren zusammen und stellt damit komplexe Bezüge zwischen Akteuren und ihren Sozialräumen her.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 118 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4034-8
    Erschienen: 26.10.2011

    29,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Libuše Hannah Vepřek: Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Libuše Hannah Vepřek

    Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Jeder Raum hat seine (Un-)Gleichzeitigkeiten. Aber nicht an jedem drängen sich die verschiedenen Ebenen so sichtbar auf und werden zu einem Politikum wie in Ludwigsfeld. Das Stadtviertel im Münchner Norden, das heute in erster Linie Wohnraum darstellt, ist von der Gleichzeitigkeit ungleichzeitiger historischer Schichten geprägt.

  • Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.): The vulnerable middle class?

    Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.)

    The vulnerable middle class?

    This volume addresses the question of how the rapidly rising cost of living in prospering cities affects the everyday life and life plans of the middle class. Particularly the depths of focus of a cultural anthropological, ethnographic view of the lived everyday life of people...

  • Leonie Thal: Transformationen & Partnerschaft?

    Leonie Thal

    Transformationen & Partnerschaft?

    Seit Beginn der Nullerjahre erstarkt in Ägypten eine vielfältige freie Kunst- und Kulturszene, die mit neuen Stilrichtungen experimentiert und ein stetig wachsendes Publikum für sich gewinnen kann. Diese Künstler:innen werden häufig als treibende Kraft hinter den politischen Umbrüchen des »Arabischen Frühlings« gewertet.

  • Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.): Die Popkultur und der Staat

    Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.)

    Die Popkultur und der Staat

    Die Beiträge in diesem Band gehen dem Verhältnis von Popkultur und staatlichen Institutionen nach. Sie zeigen, inwiefern „Pop“ … … ein suventioniertes Kulturgut sein kann … als Instrument der auswärtigen Kulturpolitik fungiert … als Gefahrenquelle erscheint, die polizeilich unter Kontrolle gebracht werden soll …von zivilgesellschaftlichen...