utzverlag

Natalie Bayer: Dress up! Kleidungspraxen und Selbstentwürfe mit Designermode bei Massenmodeketten

Natalie Bayer

Dress up! Kleidungspraxen und Selbstentwürfe mit Designermode bei Massenmodeketten

Wer über Mode und Kleidung spricht, unterscheidet dabei in der Regel sehr genau zwischen Massenmode und Designerkleidung. Seit einigen Jahren findet man im Textilfeld allerdings neue Kooperationen, die als Sonderkollektionen zwischen Massenmodekonzernen mit Modedesignermarken auf den Markt kommen. Solche Massen-Designer-Mode-Allianzen findet man beispielsweise zwischen H&M (Hennes & Mauritz) und Modelabels wie Karl Lagerfeld, Stella McCartney, Roberto Cavalli, Comme des Garçons, Jimmy Choo oder auch Lanvin. Durch diese Verbindungen eröffnet sich ein neues Spektrum an Bedeutungen um Wahrheiten und Werte; denn scheinbar werden symbolische Zeichen der Macht in Frage gestellt, wenn Designermode auch für die "breite Masse" erreichbar wird, die bisher am Aushandlungskampf um gesellschaftlich privilegierte Positionen nicht teilnehmen konnte.
Wie wirken Designerkollektionen von Massenmodeanbietern nun tatsächlich auf spätmoderne Lebensstilentwürfe? Wie gehen Konsumierende unterschiedlicher Milieus mit den Bildern und Texten solcher Massen-Designer-Mode-Kollektionen um? Wie hängt Kleidungspraxis mit der sozialen Konstruktion von Wirklichkeit zusammen? Wie wird Individualität im Zeitalter von global zirkulierenden Informationen und Bedeutungen mit Kleidung ausgehandelt? Wie drückt sich Handlungsmächtigkeit in Kleidungspraktiken aus?
Die vorliegende Untersuchung geht den Wirkweisen von Massen-Designer-Mode-Kollektionen am Beispiel von H&M nach. Natalie Bayer nimmt dabei einen genauen Blick auf die Lebenswelt und in die Kleiderschränke von sechs Akteuren aus unterschiedlichen sozialen Kontexten. Dabei wird deutlich, dass Kleidung stets als konstitutiver Teil des Selbst verstanden und aktiv zur Kommunikation der Identität verwendet wird. Die Nutzung von Massen-Designer-Mode-Kollektionen hängt sehr eng mti der sozialen Verortung von Akteuren zusammen und stellt damit komplexe Bezüge zwischen Akteuren und ihren Sozialräumen her.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 118 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4034-8
    Erschienen: 26.10.2011

    29,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Leonie Meltzer: „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Leonie Meltzer

    „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Was soll das denn? Eine Uhr, die rückwärts läuft, „ein Qu adratmeter Freistaat Bayern“ als Handtuch, eine bayerische Ehrenweißwurst als Auszeichnung, T-Shirts mit Bekenntnissen, wie „Ich bin gegen alles“ oder „Ich ertrage nur das Glück“ oder ein Globus, der allein Bayern zeigt.

  • Dominik Speidel: Imaginierte (Vor-)Sorge

    Dominik Speidel

    Imaginierte (Vor-)Sorge

    Die Versicherungsbranche verdient ihr Geld mit der Zukunft. Ohne das Kommende, das immer kontingent ist und sich durch Ungewissheit auszeichnet, wäre ihr Nutzen obsolet. Es ist deshalb gerade die Unsicherheit der individuellen Lebensverläufe, auf dem das Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft basiert.

  • Lisa Maile: Tiny House Movement

    Lisa Maile

    Tiny House Movement

    Wohnen auf wenigen Quadratmetern? Für die meisten Menschen unvorstellbar. Die AkteurInnen des Tiny House Movement jedoch verschreiben sich bewusst dieser alternativen Wohnform. Das Leben im Mikro-Haus bezieht sich dabei nicht nur auf einen Wohnort, sondern offenbart auch einen neuen kulturellen Habitus, der sich an Nachhaltigkeit...

  • Marcia Rebay: „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Marcia Rebay

    „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Heutzutage gilt München als eine der „Regenbogenhauptstädte“ Deutschlands. Vielfalt und Offenheit werden von der Stadt selbst sowie von der Mehrheit ihrer Bewohner*innen großgeschrieben. Wie aber wurde und wird dieses Stadtimage von jenen wahrgenommen, die ihre sexuellen Identitäten und Selbstbilder jenseits heteronormativer Lebensentwürfe herausbilde(t)en? Vor dem...