utzverlag

Thomas Jülch: Der Orden des Sima Chengzhen und des Wang Ziqiao

Thomas Jülch

Der Orden des Sima Chengzhen und des Wang Ziqiao

Untersuchungen zur Geschichte des Shangqing-Daoismus in den Tiantai-Bergen

Sima Chengzhen (647–735) war der zwölfte Patriarch der daoistischen Shangqing-Schule. Unter seinem Patriarchat erfuhr die Geschichte des Shangqing-Daoismus eine frappierende Wendung. So verlegte er den Hauptsitz der Schule vom Mao-Berg auf den Tongbo-Berg im Tiantai-Gebirge. De facto handelte Sima Chengzhen auf kaiserliches Geheiß. Um als spiritueller Meister glaubwürdig zu bleiben, mußte er jedoch den Eindruck erwecken, die Schulsitzverlegung nicht aus politischen Gründen, sondern auf Grund von spirituellen Erwägungen betrieben zu haben. Hierzu griff er zurück auf die Legende des Wang Ziqiao, der Zentralfigur des Shangqing-Pantheons. Wang Ziqiao wurde als Herrscher über das Jinting-Unsterblichenparadies auf dem Tongbo-Berg verehrt, so daß sich der Tongbo-Berg als heiliger Ort der Shangqing-Schule darstellen ließ. Ferner mußte Sima Chengzhen erklären, warum der Schulsitz erst durch ihn auf den Tongbo-Berg verlegt wurde. Hierzu brachte er sich selbst mit Wang Ziqiao in Verbindung. Andeutungen, die in dieser Sache gemacht werden, lassen sich dahingehend interpretieren, daß Sima Chengzhen selbst als der Unsterbliche Wang Ziqiao dargestellt werden soll, der vorübergehend aus dem Jinting-Paradies heraustrat, um den Hauptsitz der Shangqing-Schule an den rechten Ort zu holen. In der vorliegenden Arbeit werden die wesentlichen Quellen bezüglich dieser auf Sima Chengzhen zurückgehenden Ideologie übersetzt und ausgewertet.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 154 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-4083-6
    Erschienen: 10.08.2011

    49,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • The book is of interest to scholars studying the local history of Mount Tiantai as well as to those interested in the interaction of Daoist Masters with the imperial court in Tang dynasty. The texts translated are a must-read for scholars and students researching the historical development and lineages of Shangqing Daoism.

    Asiatische Studien – Études Asiatiques (LXVI · 2 · 2012)

  • The author, to his credit, draws our attention to the relationship between Sima Chengzhen and Wangzi Qiao, an aspect that has been neglected so far as it is neither mentioned in Chengzhen’s official biography nor in his many extant Daoist vitae.

    Journal of Chinese Religions (vol 40 (2012))

  • Thomas Jülch brings a new vision of this Taoist [Sima Chengzhen] and his essential role on the legitimation of imperial power with the moving of the Shangqing tradition center to the Tiantai Mountains. He shows local situations as more complex than thought before with the usual split between the major religions Taoism and Buddhism, and he demonstrates important links between imperial support and local life. Moreover he gives us the translation of three texts. Sima Chengzen’s hagiography of Wang Ziqiao, antiquity’s famous immortal associated with the Tiantai mountains, a Buddhist Canon text: “Notes on Tiantai Mountain” (Tiantai shan ji), and “A Monograph on Tiantai Mountain” (Tiantai shan zhi) from the Taoist Canon. The result is meticulous and detailed, and his faithful translations abound with annotations and commentaries, proving not only his erudition but that he traces back to the primary sources.

    Frontiers of History in China (2013, 8(2))

  • What many would mistake for an overspecialized monograph is actually a valuable resource for correcting misconceptions about Daoism’s magnitude during Tang times (618–907) and its links with nature as well. […] Jülch’s work deserves wide readership.

    Religious Studies Review (Vol 40, Num 1)

Ähnliche Bücher