Herbert Utz Verlag

Anna Anguissola (Hrsg.): Privata Luxuria

Anna Anguissola (Hrsg.)

Privata Luxuria

Towards an Archaeology of Intimacy: Pompeii and Beyond

Privacy is a widely debated concept today, and a paramount concern for modern societies: the ideas and prerogatives that it encapsulates are considered, nowadays, to be essential human rights and key issues when defining the mutual relationship between the individual and society at large. In order to investigate the boundaries and nuances of privacy in the Roman society, the city of Pompeii provides a rare case in point, due to the extraordinary concentration and readability of contextual archaeological data. The aim of this volume which originated from an International Workshop held at the Center for Advanced Studies of the Ludwig Maximilian University in Munich, is to contribute to a better knowledge of the domestic space in Pompeii and other cities of the Roman world as mirrored by the interplay between individual and social spaces. To this purpose, a small group of researchers from a variety of backgrounds and traditions have been invited to contribute papers on different aspects of privacy, emphasizing diversity in methodologies and approaches.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 244 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-4101-7
    Erschienen: 31.01.2013

    59,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • provocative topic – great idea – most likely a lively workshop

    Göttinger Forum für Altertumswissenschaft (17 (2014))

  • Si les thèmes traités ne sont pas entièrement neufs, l’angle d’étude et les questions soulevées permettent cependant de les aborder sous des aspects parfois inédits. Ce livre offre donc, comme l’annonce l’éditrice dans sa préface, le résulatat d’une discussion visant à créer un terrain commun pour traiter du problème de l’espace privé dans la vie domestique des Romains.

    Museum Helveticum (Vol. 71 Fasc. 1)

  • This collection demonstrates well how little we know about Roman houses and what happened in them. Some answers to old questions have been presented, but it seems that more new questions emerge. Nevertheless, combining literary evidence with archaeological material for studying different kinds of activities or types of rooms ultimately affords us a better understanding of how ancient Romans lived.

    American Journal of Archaeology online (Vol. 118.4)

  • Was [...] geboten wird, sind Beiträge zum Thema ›Konstruktion und Organisation des Alltagslebens in Häußern Pompejis (und darüber hinaus)‹. [...] Im Band werden also Linien weiter verfolgt, die vor allem seit den 1990er Jahren in den Vordergrund der Forschung gerückt sind.

    Ethnographische-Archäologische Zeitschrift (EAZ) (2013)

Ähnliche Bücher

  • Daniela Gierke: Eheprobleme im griechischen Drama

    Daniela Gierke

    Eheprobleme im griechischen Drama

    Bis heute ist die Ehe die bevorzugte Form des Zusammenlebens von Menschen. Das war auch in der griechischen Antike nicht anders. Obwohl Athener wie Spartaner klare Vorstellungen von den Geschlechterrollen hatten, präsentierten die attischen Tragödien des 5.

  • Klaus Georg Sommer: Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Klaus Georg Sommer

    Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Am 21. Januar 1192 v. Chr. verdunkelte der Mond die Sonne in der Mittagszeit über Ugarit fast vollständig. Dieser Tag fällt in den Zeitraum am Ende der Spätbronzezeit, in dem im östlichen Mittelmeer, mit geringen zeitlichen Unterschieden, viele Siedlungen verlassen wurden und tägliche Not den Alltag beherrschte.

  • Aron Dornauer: Assyrische Nutzlandschaft in Obermesopotamien

    Aron Dornauer

    Assyrische Nutzlandschaft in Obermesopotamien

    Seit etwa 1450 v. u. Z. hat uns die assyrische Verwaltung Tontafeln hinterlassen, die uns Einblicke in die feldwirtschaftliche Nutzung der obermesopotamischen Steppe gewähren. Vor dem Hintergrund paläoklimatologischer Studien zeigt sich, dass weniger technische und sozioökonomische Defizite als Aridität der mittelassyrischen Siedlungs- und Agrarpolitik enge Grenzen setzten.