utzverlag

Johannes Behrens: Interregionale Sicherheit

Johannes Behrens

Interregionale Sicherheit

Die euro-afrikanische Sicherheitspartnerschaft und die Afrikanische Friedens- und Sicherheitsarchitektur

Bei der Gründung der Afrikanischen Union (AU) im Jahre 2002 wurde der Beschluss gefasst, durch die Errichtung einer Afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur (APSA) langfristig die Eigenverantwortung der afrikanischen Staaten zu stärken, um damit regionalen Krisen mit regionalen Maßnahmen begegnen zu können. In ihren afrikapolitischen Strategien von 2005 und 2007 unterstützen die EU und ihre Mitgliedstaaten die sicherheitspolitischen Ziele der AU und bekennen sich zu einem stärker partnerschaftlich orientierten Ansatz, der die asymmetrische Beziehung der Wirtschafts- und Entwicklungshilfeabkommen durch eine gemeinschaftliche, einheitliche und nachhaltig orientierte Zusammenarbeit ablösen soll.
Im Mittelpunkt der vorliegenden Studie steht die Fragestellung, mit welchen Zielsetzungen und Methoden auf staatlicher und überstaatlicher Ebene die sicherheitspolitische Integration auf dem afrikanischen Kontinent gefördert oder gegebenenfalls behindert wird und wie die Entwicklungschancen der APSA mit Blickrichtung auf die angestrebte „Eigenverantwortung“ Afrikas bei der Bewältigung regionaler Krisen zu bewerten sind. Dafür werden die sicherheitspolitischen Mechanismen in Europa und Afrika und die afrikapolitischen Strategien und Handlungsfelder der EU sowie ausgewählter europäischer bzw. afrikanischer Staaten untersucht.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 200 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4145-1
    Erschienen: 09.11.2012

    45,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Johannes Behrens (Dipl.pol./M.A.) ist geboren am 01.Mai 1979 in Frankfurt am Main. Nach dem Studium der Politikwissenschaft an der Universität Marburg und dem Studium Europäisches Verwaltungsmanagement an den Hochschulen für öffentliche Verwaltung in Kehl und Ludwigsburg, sowie Praxisaufenthalten unter anderem am Europäischen Parlament, am ECSC in Addis Abeba und an der Deutschen Botschaft Pretoria, arbeitet er heute in der Beratungsstelle für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit (bengo) bei Engagement Global in Bonn.

Ähnliche Bücher

  • Michael Hoefeld: Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Michael Hoefeld

    Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Seit der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft durch die Römischen Verträge im März 1957 gehört die Entwicklungszusammenarbeit zu den vertraglich festgelegten Aufgaben der heutigen Europäischen Union. Die vorliegende Abhandlung zeichnet den Integrationsweg in diesem Politikfeld nach und erörtert dabei, wie sich die rechtlichen Grundlagen, die institutionellen...

  • Dana Passuth: Einbahnstraße Euro?

    Dana Passuth

    Einbahnstraße Euro?

    Im Rahmen der Finanzkrise 2009 war in der Öffentlichkeit die Frage nach einem möglichen Austritt eines Staates, insbesondere Griechenlands, aus der Eurozone aufgekommen. Diese Studie beleuchtet kurz die Entstehungsgeschichte der Währungsunion bis zur Bargeld-Einführung des Euros im Jahr 2002 und nimmt anschließend eine eingehende rechtliche...

  • Martin Kesting: Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Martin Kesting

    Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Die EU stellt sich als ein komplexes Mehrebenensystem dar, das nicht nur die europäische und internationale, sondern in zunehmendem Maße auch die subnationale, regionale Ebene in die Systemstruktur einbezieht. Neben den Regionen (bzw. Ländern in Deutschland) bringen auch Kommunen ihre Interessen im Mehrebenensystem ein.