utzverlag

Gerd-Bolko Müller-Faßbender: München und seine Apotheken

Gerd-Bolko Müller-Faßbender

München und seine Apotheken

Geschichte des Apothekenwesens der bayerischen Haupt- und Residenzstadt von den Anfängen bis zum Ende des bayerischen Kurfürstentums

Da die Apotheker heutzutage als akademischer Heilberuf wahrgenommen werden, ist es aus dem Blickfeld geraten, dass der Apothekerberuf immer ein Gewerbeberuf war. Als Gewerbetreibende waren die Apotheker ein lebendiger Bestandteil ihrer Heimatstadt München, angesehene Bürger, vergleichbar mit den Bierbrauern, den Bäckern oder anderen. Zudem trug das Wissen über und der Umgang mit Heilmitteln zu einer geheimnisvollen Aura bei, die jedem Genesungssuchenden die begehrte Gesundheit versprach und somit das Ansehen der Apotheker förderte. Dass die längere Zeit in München sesshaften Apothekenbesitzer fast alle einen Sitz im äußeren Rat hatten, beweist ihr hohes Ansehen in der Bürgerschaft.
Die Apotheker waren aber auch nur Menschen mit allen uns bekannten Schwächen, die sich umso überraschender offenbaren, da man sie nicht erwartet. Unzweifelhaft aber tragen sie zur Charakterisierung einiger Münchner Bürger bei und bieten somit einen kleinen Einblick in die Bürgersitten vergangener Zeiten.
Selbstverständlich ist auch die Geschichte des Apothekenwesens (Eide, Ordnungen, Visitationen, Taxen) Bestandteile dieses Buches.
Die im Anhang wiedergegebenen Quellentexte bieten zudem jedem Interessierten Einblick in die Arzneimittelfülle vergangener Zeiten und anderes und unter Umständen Anregung zu weiterführender Forschung.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 388 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-4157-4
    Erschienen: 20.08.2015

    39,00 €

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Welch eine Fleißarbeit! Nicht nur der Entwicklung – und manchen Kuriositäten – des Apothekenwesens in München spürt diese materialreiche Untersuchung nach, sondern auch eine gründlich recherchierte Kulturgeschichte der Heilkunst stellt dieses Standardwerk dar, das weit über die Grenzen der bayerischen Landeshauptstadt hinaus vom Mittelalter bis zum 18. Jh. reicht.

    Bayern im Buch (Nov. 2016, Heft 2)

  • Es wird so manchem Leser helfen, sich ein Bild von der wechselvollen Geschichte der Haupt- und Residenzstadt München und eines Berufsstandes zu machen, der über viele Jahrhunderte ein fester und wichtiger Bestandteil der Münchner Bürgerschaft war und es noch heute ist.

    Avoxa - Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH (2016/ 24. Jahrgang)

Ähnliche Bücher

  • Tanja Kipfelsperger: Die Associationsanstalt Schönbrunn und der Nationalsozialismus

    Tanja Kipfelsperger

    Die Associationsanstalt Schönbrunn und der Nationalsozialismus

    Die vorliegende Studie versucht, die Geschichte der katholischen Pflegeanstalt Schönbrunn zur Zeit des Nationalsozialismus in einem umfassenden Kontext darzustellen. Ausgangsbasis sind bisher nicht veröffentlichte Originalquellen aus dem Archiv der Franziskanerinnen von Schönbrunn.

  • Franz Josef Freiherr von der Heydte (Hrsg.): Wendepunkt 1918

    Franz Josef Freiherr von der Heydte (Hrsg.)

    Wendepunkt 1918

    Selbst 100 Jahre nach dem Ende der Monarchie in Bayern und Deutschland findet der Adel nachhaltig Aufmerksamkeit, auch jenseits der Regenbogenpresse. Es ist deshalb auch von Interesse, der Frage nachzugehen, wie der Adel trotz des Verlustes seiner öffentlichen Vorrechte und des damit verbundenen Bedeutungsverlustes die...

  • Bettina Weißgerber: Die Iranpolitik der Bundesregierung 1974–1982

    Bettina Weißgerber

    Die Iranpolitik der Bundesregierung 1974–1982

    Kaum ein Ereignis hat die internationale Politik der jüngsten Zeit so nachhaltig geprägt wie die Islamische Revolution im Iran im Jahr 1979. Die Auswirkungen dieses Systemwandels waren auch für die Bundesrepublik Deutschland enorm.