utzverlag

Birgit Christiansen, Ulrich Thaler (Hrsg.): Ansehenssache

Birgit Christiansen, Ulrich Thaler (Hrsg.)

Ansehenssache

Formen von Prestige in Kulturen des Altertums

Ansehenssache – der Titel dieses Bandes umreißt in einem Wort einen zentralen Aspekt von Prestige: Ansehen ist Ansichtssache, liegt im Auge des Betrachters; Prestige ist ein interpersonelles Zuschreibungsphänomen. Damit ist es eine jener gesellschaftlichen Erscheinungen, deren Untersuchung im Kontext vergangener Kulturen zwischen zwei Polen vermitteln muss: Zum einen ist das ephemere soziale Phänomen für die Altertumswissenschaften zumeist nicht unmittelbar zugänglich; mit seltenen Ausnahmen gilt dies für die textorientierten historischen Disziplinen in fast gleichem Maße wie für die am physischen Material forschenden Archäologien. Zum anderen aber ist es – insbesondere wenn Sozialstruktur als im sozialen Handeln und somit in einer Folge interpersoneller Interaktionen perpetuiert und transformiert verstanden wird – eine Erscheinung, deren Erforschung sich die Altertumswissenschaften nicht verschließen können, wenn sie sich (auch) als sozialgeschichtliche Disziplinen verstehen, also die Erklärung vergangener sozialer Strukturen zum Ziel nehmen.
Der in diesem Gegensatz begründeten Herausforderung stellen sich die in diesem Band versammelten Beiträge in breit gefächerten Fallstudien. Der Bogen der Kulturen, die Gegenstand der Untersuchung sind, reicht dabei von den schriftlosen Kulturen Westeuropas über das Alte Ägypten, Mesopotamien und China bis hin zur Spätantike und umfasst in Vergleichsstudien auch die westeuropäische Frühneuzeit.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 460 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-4181-9
    Erschienen: 10.04.2013

    59,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • EBook: 460 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-7001-7
    Erschienen: 03.02.2014

    39,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Verena Espach: Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Verena Espach

    Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Sexuelle bzw. sexualisierte Gewalt stellt ein allgegenwärtiges Phänomen dar, wobei im Blickpunkt bei den Opfern meist Frauen stehen, bei Kindern beide Geschlechter gleichermaßen. Eine bisher nur recht wenig beachtete Tatsache ist jedoch, dass auch Männer Opfer sexueller Gewalt werden können und auch in der Vergangenheit wurden.

  • Daniela Gierke: Eheprobleme im griechischen Drama

    Daniela Gierke

    Eheprobleme im griechischen Drama

    Bis heute ist die Ehe die bevorzugte Form des Zusammenlebens von Menschen. Das war auch in der griechischen Antike nicht anders. Obwohl Athener wie Spartaner klare Vorstellungen von den Geschlechterrollen hatten, präsentierten die attischen Tragödien des 5.

  • Klaus Georg Sommer: Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Klaus Georg Sommer

    Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Am 21. Januar 1192 v. Chr. verdunkelte der Mond die Sonne in der Mittagszeit über Ugarit fast vollständig. Dieser Tag fällt in den Zeitraum am Ende der Spätbronzezeit, in dem im östlichen Mittelmeer, mit geringen zeitlichen Unterschieden, viele Siedlungen verlassen wurden und tägliche Not den...

  • Aron Dornauer: Assyrische Nutzlandschaft in Obermesopotamien

    Aron Dornauer

    Assyrische Nutzlandschaft in Obermesopotamien

    Seit etwa 1450 v. u. Z. hat uns die assyrische Verwaltung Tontafeln hinterlassen, die uns Einblicke in die feldwirtschaftliche Nutzung der obermesopotamischen Steppe gewähren. Vor dem Hintergrund paläoklimatologischer Studien zeigt sich, dass weniger technische und sozioökonomische Defizite als Aridität der mittelassyrischen Siedlungs- und Agrarpolitik enge...