Herbert Utz Verlag

Johannes Moser, Ursula Eymold (Hrsg.): Mein München

Johannes Moser, Ursula Eymold (Hrsg.)

Mein München

Interventionen im Münchner Stadtmuseum – Der Katalog zur Ausstellung

MEIN MÜNCHEN lautet der Titel einer Sonderausstellung im Münchner Stadtmuseum, bei der die Dauerausstellung »Typisch München!« in Form von Interventionen bespielt wird. In dieser Kooperation zwischen Stadtmuseum und dem Lehrstuhl für Volkskunde/Europäische Ethnologie der LMU München sollte das Bild, das die Ausstellung »Typisch München!« vermittelt, um Perspektiven erweitert werden, die sich unter MEIN MÜNCHEN zusammenfassen lassen. Dabei wurde mit Schwerpunkten interveniert, die aus dem Blickwinkel der Beteiligten in »Typisch München!« zu kurz kommen oder vertieft werden sollten. Ein starker Fokus wurde auf Themen mit Gegenwartsbezug gelegt, schienen die Geschichte und die Mythologien der Stadt in der Dauerausstellung doch schon ausreichend dokumentiert. So kreisen die Interventionen um gegenwärtige Problemlagen und Interessengebiete der Projektteilnehmer/-innen wie Street Art, München-Sound, Protestkultur, soziale Probleme, gleichgeschlechtliche Beziehungen, wilde Siedlungen, Clubkultur, Religiosität, Naherholung an der Isar, Mobilität, Bavarian Skateboarding, eine Oral-History-Chronik und ein Kapitel der Industriegeschichte. Faszinierend war dabei, dass Bereiche aufgegriffen wurden, die »Typisch München!« – zumindest aus unserer Perspektive – bereichern können.

  • broschiert: 128 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-4214-4
    Erschienen: 16.11.2012

    15,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Autoren in der Reihenfolge ihrer Beiträge: Johannes Moser, Ursula Eymold, Christoph Gürich, Irena Ruseva, Antonio Fusban, Valerie Jochim, Marlene Eder, Daria Zamarlik, Monika Gmurowska, Katharina Hildebrand, Cindy Drexl, Natalie Mayroth, Carina Schuwerk, Laura Mokrohs

Ähnliche Bücher

  • Franz Alto Bauer: Selbstarchäologie

    Franz Alto Bauer

    Selbstarchäologie

    Was ist wahr und was ist falsch? Wer hat recht und wer irrt sich? Zentrales Anliegen einer jeden Wissenschaft ist es, Feststellungen zu treffen und Ergebnisse zu präsentieren: Das ist die Lösung! So ist es! Dass dies in den Geisteswissenschaften nicht ohne weiteres möglich ist,...

  • Horst-Dietrich Otto: Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Horst-Dietrich Otto

    Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Der Autor war bis zum Beginn des Rentenalters im März 2003 Direktor der HNO-Klinik des Krankenhauses in Berlin-Friedrichshain. Im Juni 2017 erschien von ihm die Publikation Pathogenese der Fehlbildungen (zwei Bände). Darin wurden vorwiegend die nicht erblichen endogenen Fehlbildungen besprochen. Danach beschäftigte ihn dieses Thema weiter.

  • Wolfgang Huber (Hrsg.): Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

    Wolfgang Huber (Hrsg.)

    Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

    „Wenn ich mich frag: Was hab ich hinterlassen? Konzepte. Skizzen nur – Papierne Massen. Kaum eine Reinschrift. Reinschrift meines Lebens Ist nur der Tod – und der war nicht vergebens.“ Der NS-Justiz ausgeliefert verfasst Kurt Huber in den letzten Tagen seines Lebens zahlreiche Dokumente, die...

  • Christoph Eppler: Söldner, Schädel und Soldaten

    Christoph Eppler

    Söldner, Schädel und Soldaten

    Der Krieg gibt sich in all seinem gräßlich-archaischen Schrecken als zeitenüberdauerndes Signum der Menschheit zu erkennen. Er und seine mehr oder weniger freiwilligen Akteure, „Söldner, Schädel und Soldaten“, scheinen „angeboren“, unausrottbar, unauslöschlich in der menschlichen Natur verankert? Diese Untersuchung intendiert, das Phänomen „Krieg“ mit seinem...