utzverlag

Martina Schwingenstein: Der Sozialunternehmer

Martina Schwingenstein

Der Sozialunternehmer

Kulturwissenschaftliche Analyse einer Leitfigur postmaterieller Ökonomie

Ein neuer Wirtschaftsakteur macht sich hierzulande bemerkbar: der »Sozialunternehmer«. Er gilt als vorbildhafte Unternehmerfigur, der ökonomisches und soziales Handeln, zwei vermeintliche Gegensätze, vereint. Nicht mehr Profitziele, sondern das Lösen zentraler sozialer und ökologischer Herausforderungen unserer Zeit stehen im Zentrum seiner unternehmerischen Tätigkeit. Die vorliegende, kulturwissenschaftliche Studie interessiert sich für die Genese und Aktivierung des Sozialunternehmers als einer Leitfigur postmaterieller Ökonomie. Welche Institutionen fördern den Sozialunternehmer? Welche Werthaltungen und Leitvorstellungen werden dabei transportiert? Und welche persönlichen Lebenswelten lassen sich anhand der Arbeitspraxis von Sozialunternehmern beobachten? Um diese Fragen zu beantworten, zeichnet die Autorin institutionelle Praktiken zur gesellschaftlichen Verankerung von Sozialunternehmertum nach und stellt diese in den Kontext des „reflexiven Kapitalismus“. Zudem nimmt sie sechs Unternehmensgründer und deren sozialunternehmerische Arbeitspraxis in den Blick. Die oft abstrakt anmutende Leitfigur wird so durch einprägsame Fallportraits mit Leben gefüllt. Anhand der (Arbeits-) Biographien und Gründungsmotive der Interviewten wird deutlich: Es handelt sich hier um eine spezifische, sozialkritische und hochqualifizierte Personengruppe, die im Kontext postmaterieller Werthaltungen klassischen Wirtschaftsunternehmen den Rücken kehrt, um ihre eigenen Sozialunternehmen zu gründen. Die betrachteten Gründerpersönlichkeiten versprechen sich hiervon eine subjektivierte und sinnerfüllte Arbeit, die zugleich dem Gemeinwohl dient.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 102 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4229-8
    Erschienen: 19.07.2013

    29,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Martina Schwingenstein geht es in ihrer kulturwissenschaftlichen Studie jedoch nicht um eine (positive) Bewertung sozialunternehmerischen Handelns, sondern um die kritische Auseinandersetzung mit der Definition des dahinter stehenden Leitbildes, den damit verbundenen Werthaltungen sowie deren Bedeutung für die Unternehmerpraxis.

    Stiftung Sponsoring (2/2014)

  • Besonders stark ist die Studie da, wo sie nah an den Akteuren argumentiert. Wesentliche Gründungsmotive wie Selbstverwirklichung und Autonomie, Selbstständigkeit und sozialer Sinn werden nachvollziehbar herausgearbeitet, abweichende Kapitalforman als Fluchtpunkte der Arbeitspraxis sichtbar gemacht.

    Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde (2015)

Ähnliche Bücher

  • Libuše Hannah Vepřek: Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Libuše Hannah Vepřek

    Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Jeder Raum hat seine (Un-)Gleichzeitigkeiten. Aber nicht an jedem drängen sich die verschiedenen Ebenen so sichtbar auf und werden zu einem Politikum wie in Ludwigsfeld. Das Stadtviertel im Münchner Norden, das heute in erster Linie Wohnraum darstellt, ist von der Gleichzeitigkeit ungleichzeitiger historischer Schichten geprägt.

  • Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.): The vulnerable middle class?

    Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.)

    The vulnerable middle class?

    This volume addresses the question of how the rapidly rising cost of living in prospering cities affects the everyday life and life plans of the middle class. Particularly the depths of focus of a cultural anthropological, ethnographic view of the lived everyday life of people...

  • Leonie Thal: Transformationen & Partnerschaft?

    Leonie Thal

    Transformationen & Partnerschaft?

    Seit Beginn der Nullerjahre erstarkt in Ägypten eine vielfältige freie Kunst- und Kulturszene, die mit neuen Stilrichtungen experimentiert und ein stetig wachsendes Publikum für sich gewinnen kann. Diese Künstler:innen werden häufig als treibende Kraft hinter den politischen Umbrüchen des »Arabischen Frühlings« gewertet.

  • Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.): Die Popkultur und der Staat

    Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.)

    Die Popkultur und der Staat

    Die Beiträge in diesem Band gehen dem Verhältnis von Popkultur und staatlichen Institutionen nach. Sie zeigen, inwiefern „Pop“ … … ein suventioniertes Kulturgut sein kann … als Instrument der auswärtigen Kulturpolitik fungiert … als Gefahrenquelle erscheint, die polizeilich unter Kontrolle gebracht werden soll …von zivilgesellschaftlichen...