utzverlag

Panagiotis Argyropoulos: Von der Theorie zur Empirie

Panagiotis Argyropoulos

Von der Theorie zur Empirie

Philosophische und politische Reformmodelle des 4. bis 2. Jahrhunderts v. Chr.

Als Platon, Aristoteles, Isokrates et al. ihre politisch-philosophischen Werke schrieben, reagierten sie auf eine drohende Krise der griechischen Poliswelt. In diesen Werken kritisierten sie nicht nur einzelne Teile des Systems, sondern das politische System als Ganzes, hielten aber an der Polis als Staatsform fest. Dabei verkannten sie, dass, spätestens seit dem Aufstieg Makedoniens, die politischen Weichen gestellt waren und die tatsächliche politische Entwicklung in eine entgegengesetzte Richtung, weg von autonomen Poleis hin zum Panhellenismus und zu Sympoliteien, ging.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 212 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4244-1
    Erschienen: 20.03.2013

    39,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Panagiotis Argyropoulos studierte Geschichte und Soziologie an der University of Tasmania in Hobart, Australien, und an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Bücher

  • Bettina Weißgerber: Die Iranpolitik der Bundesregierung 1974–1982

    Bettina Weißgerber

    Die Iranpolitik der Bundesregierung 1974–1982

    Kaum ein Ereignis hat die internationale Politik der jüngsten Zeit so nachhaltig geprägt wie die Islamische Revolution im Iran im Jahr 1979. Die Auswirkungen dieses Systemwandels waren auch für die Bundesrepublik Deutschland enorm.

  • Mareike-Christin Bues: Hamburg zwischen Globalisierung und Nation

    Mareike-Christin Bues

    Hamburg zwischen Globalisierung und Nation

    Wie passen Globalisierung und Nationalstaat zusammen? Das Buch beantwortet diese Frage anhand einer Fallstudie für die Hafenstadt Hamburg in der Zeit des Deutschen Kaiserreiches. Exemplarisch untersucht die Studie den Kaffeehandel mit Südamerika, die Ost-West-Migration nach Nordamerika sowie den Aufbau des Hamburger Freihafens.

  • Stefan Fraß: Egalität, Gemeinsinn und Staatlichkeit im archaischen Griechenland

    Stefan Fraß

    Egalität, Gemeinsinn und Staatlichkeit im archaischen Griechenland

    Die griechische Archaik war eine Epoche dynamischer Entwicklungsprozesse. In diesem Buch steht die Entstehung einer staatlichen Ordnung in dieser Phase der antiken griechischen Geschichte im Mittelpunkt. Besonders die Bedeutung von egalitären sozialen Strukturen bei der Entstehung von Staatlichkeit soll dabei untersucht werden.