utzverlag

Martin Kesting: Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

Martin Kesting

Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

Strukturen und Möglichkeiten der Interessenwahrnehmung

Die EU stellt sich als ein komplexes Mehrebenensystem dar, das nicht nur die europäische und internationale, sondern in zunehmendem Maße auch die subnationale, regionale Ebene in die Systemstruktur einbezieht. Neben den Regionen (bzw. Ländern in Deutschland) bringen auch Kommunen ihre Interessen im Mehrebenensystem ein. Zu dieser Thematik gibt es bereits eine Vielzahl wissenschaftlicher Untersuchungen.
Neu hingegen ist es, einen speziellen Fokus auf den Stadtstaat Berlin zu richten und zu untersuchen, inwieweit die Berliner Bezirke, die von ihrer Größe her Hauptstädte sein könnten, Einfluss auf die EU-Politik nehmen können. Die Strukturen der Europaarbeit Berlins, insbesondere in den Bezirken, sind ein weiterer Schwerpunkt dieser Untersuchung. Der Verfasser zieht Vergleiche zu deutschen Kommunen, definiert die Stellung der Berliner Bezirke im EU-Mehrebenensystem und entwickelt Handlungsempfehlungen für eine künftig erfolgreiche bezirkliche Europaarbeit.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 132 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4269-4
    Erschienen: 08.08.2013

    35,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Martin Kesting, M. A., ist EU-Beauftragter des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg.

Auszüge aus Rezensionen

  • Kesting geht detailliert und durch zahlreiche Tabellen und Grafiken anschaulich der Frage nach, wie die Bezirke das offensichtliche Missverhältnis zwischen Pflichten und Rechten in europapolitischer Hinsicht zu bewältigen versuchen. […] Kestings übersichtliche Studie schafft den Spagat zwischen Knappheit, Detail und fachlichem Anspruch. Nicht nur in diesem Europawahljahr ist Kestings Studie für Praktiker, Theoretiker und alle europapolitisch Interessierte eine bereichernde Lektüre.

    Politisches Lernen (1-2/14)

  • In seiner empirischen Analyse fokussiert Kesting [...] die verschiedenen institutionellen Strukturen bezirklicher Mitwirkungsmöglichkeiten in Europaangelegenheiten. Dabei kommt er zu dem Schluss, dass europapolitische Interessen von den »Bezirken hauptsächlich gemeinsam« schon deshalb verfolgt werden, »weil den einzelnen Bezirken wenig [personelle] Ressourcen dafür zur Verfügung stehen«.

    Portal für Politikwissenschaft (02.2014)

Ähnliche Bücher

  • Michael Hoefeld: Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Michael Hoefeld

    Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Seit der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft durch die Römischen Verträge im März 1957 gehört die Entwicklungszusammenarbeit zu den vertraglich festgelegten Aufgaben der heutigen Europäischen Union. Die vorliegende Abhandlung zeichnet den Integrationsweg in diesem Politikfeld nach und erörtert dabei, wie sich die rechtlichen Grundlagen, die institutionellen...

  • Dana Passuth: Einbahnstraße Euro?

    Dana Passuth

    Einbahnstraße Euro?

    Im Rahmen der Finanzkrise 2009 war in der Öffentlichkeit die Frage nach einem möglichen Austritt eines Staates, insbesondere Griechenlands, aus der Eurozone aufgekommen. Diese Studie beleuchtet kurz die Entstehungsgeschichte der Währungsunion bis zur Bargeld-Einführung des Euros im Jahr 2002 und nimmt anschließend eine eingehende rechtliche...

  • Jan Bahr-Vollrath: Der Europäische Auswärtige Dienst

    Jan Bahr-Vollrath

    Der Europäische Auswärtige Dienst

    Der Vertrag von Lissabon brachte einige Neuerungen in der EU-Außenpolitik mit sich, die in dieser Studie analysiert werden. In Fallstudien zur EU-Außenpolitik im Russland-Georgien-Krieg 2008, in der Libyenkrise 2011, in der Syrienkrise 2011–2013 sowie im VN-Menschenrechtsrat wird die Frage untersucht, inwiefern sich diese institutionellen Änderungen...