utzverlag

Julia Düchs: »Wann wird’s an der Isar wieder schön?« – Die Renaturierung der Isar in München

Julia Düchs

»Wann wird’s an der Isar wieder schön?« – Die Renaturierung der Isar in München

Über das Verständnis von Natur in der Großstadt

Die Renaturierung der Isar in München ist ein Großprojekt, das über zehn Jahre hinweg diskutiert und realisiert wurde. Mit der »Befreiung aus dem Betonkorsett« sollte nicht nur ein verbesserter Hochwasserschutz erreicht werden. Ziel war es auch, den Fluss im Sinne der derzeit gern favorisierten »naturnahen Herangehensweise« umzugestalten. So spiegeln sich in der Konzeption der Planer wie auch in den Reaktionen der Bevölkerung Naturbilder und Ideale wider. Diese wurden in der vorliegenden Studie herausgearbeitet und analysiert. Im Mittelpunkt steht dabei zum einen die Auseinandersetzung mit dem städtischen Kontext als vermeintlichem Gegenpol zur unbebauten Natur; zum anderen werden die Ideale von Natur und Landschaft untersucht, welche sich in den offiziellen Projektbeschreibungen, aber auch in den bürgerschaftlichen Widerständen gegen die konkrete Ausgestaltung finden lassen. In der Reflexion der Begrifflichkeiten und Positionen historischer und gegenwärtiger Wahrnehmung von Landschaft und Natur zeigt sich, dass die Idee der Renaturierung als Hinweis auf ein sich wandelndes Naturideal gelten kann. Deutlich wird, dass sich die Konflikte und Diskussionen um die naturnahe Gestaltung vor allem um Bedeutungen drehen, die weniger mit Naturwissenschaften zu tun haben als mit Wertvorstellungen, Idealen und Emotionen der Beteiligten. Nicht zuletzt stellt sich die Frage, welche Bedeutung die Renaturierung im Sinne eines kommerziell verwertbaren Kapitals für die Stadt München hat.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 96 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4276-2
    Erschienen: 08.04.2014

    29,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • EBook: 96 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7039-0
    Erschienen: 23.04.2014

    19,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Auszüge aus Rezensionen

  • Düchs legt mit ihrer Magisterarbeit eine informative Analyse der Naturbilder vor, welche die Isarrenaturierung insbesondere von Seiten der Stadtplanung prägten. Ihre empirischen Ergebnisse bettet sie systematisch in die sozialwissenschaftlichen Debatten um Natur, Landschaft und Stadt ein. Die enge Verknüpfung von Theorie, Diskurs und Praxis ist eine große Stärke der Arbeit.

    Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde (2015)

Ähnliche Bücher

  • Leonie Meltzer: „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Leonie Meltzer

    „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Was soll das denn? Eine Uhr, die rückwärts läuft, „ein Qu adratmeter Freistaat Bayern“ als Handtuch, eine bayerische Ehrenweißwurst als Auszeichnung, T-Shirts mit Bekenntnissen, wie „Ich bin gegen alles“ oder „Ich ertrage nur das Glück“ oder ein Globus, der allein Bayern zeigt.

  • Dominik Speidel: Imaginierte (Vor-)Sorge

    Dominik Speidel

    Imaginierte (Vor-)Sorge

    Die Versicherungsbranche verdient ihr Geld mit der Zukunft. Ohne das Kommende, das immer kontingent ist und sich durch Ungewissheit auszeichnet, wäre ihr Nutzen obsolet. Es ist deshalb gerade die Unsicherheit der individuellen Lebensverläufe, auf dem das Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft basiert.

  • Lisa Maile: Tiny House Movement

    Lisa Maile

    Tiny House Movement

    Wohnen auf wenigen Quadratmetern? Für die meisten Menschen unvorstellbar. Die AkteurInnen des Tiny House Movement jedoch verschreiben sich bewusst dieser alternativen Wohnform. Das Leben im Mikro-Haus bezieht sich dabei nicht nur auf einen Wohnort, sondern offenbart auch einen neuen kulturellen Habitus, der sich an Nachhaltigkeit...

  • Marcia Rebay: „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Marcia Rebay

    „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Heutzutage gilt München als eine der „Regenbogenhauptstädte“ Deutschlands. Vielfalt und Offenheit werden von der Stadt selbst sowie von der Mehrheit ihrer Bewohner*innen großgeschrieben. Wie aber wurde und wird dieses Stadtimage von jenen wahrgenommen, die ihre sexuellen Identitäten und Selbstbilder jenseits heteronormativer Lebensentwürfe herausbilde(t)en? Vor dem...