Herbert Utz Verlag

Sascha Müller (Hrsg.): Die Sprache verstehen

Sascha Müller (Hrsg.)

Die Sprache verstehen

Interdisziplinäres zwischen Germanistik, Philosophie und biblischer Exegese

Was ist Sprache? Was will ein Sprecher, wenn er spricht, eigentlich bezwecken?
Mit diesen übergeordneten Leitfragen beschäftigt sich der vorliegende interdisziplinäre Sammelband. Beiträge aus drei angrenzenden Geisteswissenschaften – der Germanistik, Philosophie und biblischen Exegese – mögen je eigene Zugänge zum Sprachverstehen wählen, doch allen ist gemeinsam der Zwang, sich des Sprachspiels der Sprache bedienen zu müssen.
Diese Notwendigkeit gibt Anlass genug zur Reflexion, denn was passiert, wenn die Sprache versagt? In einem fiktiven, an ein Testament gemahnenden Brief aus dem Jahre 1902 entwirft Hugo von Hofmannsthal eine Art sprachphilosophisches Weltuntergangsszenario, das die Bühne für den nun folgenden germanistischen, philosophischen und exegetischen Schlagabtausch bereitet.

  • broschiert: 180 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4285-4
    Erschienen: 23.07.2014

    34,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Ohne jede Frage liegen hier durchweg anspruchsvolle und originelle Reflexionen vor, deren interdisziplinärer Horizont bereichernde Anstöße und Einsichten bietet.

    Schweizerische zeitschrift für religions- und Kulturgeschichte. (SZRKG) (01/2015)

Ähnliche Bücher

  • Julia Kuntz: Spielräume des Selbst

    Julia Kuntz

    Spielräume des Selbst

    In der im Rahmen eines interdisziplinären Promotionskollegs entstandenen Promotionsarbeit beschäftigt sich die Autorin mit der Frage, inwiefern die im Gymnasialunterricht vermittelte ästhetische Bildung zur Identitätsbildung der Schülerinnen und Schüler beitragen kann.

  • Christoph Schwameis: Die Praefatio von Ciceros De Inventione

    Christoph Schwameis

    Die Praefatio von Ciceros De Inventione

    Ciceros erstes Werk De Inventione, die rhetorische Schrift über die Stoffauffindung wurde von der Klassischen Philologie bisher weitgehend unterschätzt. Dabei ist sie zum Verständnis von Ciceros Reden, späteren rhetorischen, aber auch philosophischen Schriften essenziell.

  • Alexander Graf (Hrsg.): Poetik des Alltags. Russische Literatur im 18.–21. Jahrhundert – Поэтика быта. Русская литература XVIII–XXI вв.

    Alexander Graf (Hrsg.)

    Poetik des Alltags. Russische Literatur im 18.–21. Jahrhundert – Поэтика быта. Русская литература XVIII–XXI вв.

    Der vorliegende Sammelband zur „Poetik des Alltags” versteht sich als Fortsetzung und Gegenstück der 2010 erschienenen Sammlung „Festkultur in der russischen Literatur” und konzentriert sich auf Fragen der Auffassung, Repräsentation und Interpretation von Alltäglichkeit in literarischen Texten, untersucht das wandelbare Verständnis von Alltag in unterschiedlichen...

  • Carina Heer: Gattungsdesign in der Wiener Moderne

    Carina Heer

    Gattungsdesign in der Wiener Moderne

    Innovativ sei die Wiener Moderne, behaupten die einen. Das Traditionsverhaftete betonen wieder andere. Doch während die theoretischen Überlegungen zahlreich sind, fehlt es bisher an umfangreichen Fallstudien. Die vorliegende Arbeit füllt diese Leerstelle und beschäftigt sich anhand von zehn kanonischen Einzeltexten von Arthur Schnitzler und Hugo...