utzverlag

Marcus Junkelmann: Die Legionen des Augustus

Marcus Junkelmann

Die Legionen des Augustus

Der Alpenmarsch von 1985 und seine Dokumentation wirkten bahnbrechend für die experimentelle Archäologie und die Beschäftigung mit der antiken Militärgeschichte.
Der lange vergriffene Klassiker des römischen Reenactments liegt nun in wesentlich erweiterter und aktualisierter Form vor. Zugleich bietet das Werk eine umfassende Darstellung des römischen Heerwesens während seiner wichtigsten Epoche im Übergang von der Republik zur Kaiserzeit.
Nach wie vor gibt es kein zweites Buch, in dem in so kompromissloser Präzision und vergleichbarer Lebendigkeit auf die praktischen Seiten des antiken Militärs eingegangen wird.

  • broschiert: 416 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-4304-2
    Erschienen: 20.01.2015

    38,00 €

    In den Warenkorb
  • Hardcover: 416 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-4418-6
    Erschienen: 20.01.2015

    58,00 €

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Der Forscher ließ das Marschgepäck der Legionäre originalgetreu rekonstruieren. Denn darum ging es Junkelmann in erster Linie, als er […] den Feldzug aus dem Jahr 15 vor Christus nachexerzierte […]. Wie das »mit den Feldbefestigungen funktioniert«, wurde ebenfalls erprobt, genauso wie Fecht- und Nahkampftechniken. Dinge, die man – davon ist Junkelmann noch heute überzeugt – nicht am Schreibtisch untersuchen kann.

    Süddeutsche Zeitung (09.12.2014 – 283)

  • Junkelmanns legendärer Klassiker zu diesem Experiment »Die Legionen des Augustus« […] ist jetzt – in neuem Verlag – in der 15. Auflage herausgekommen. Es ist eine stark überarbeitete Fassung, in welcher zahlreiche neue Erkenntnisse zum römischen Heerwesen eingearbeitet wurden.

    Bayerische Archäologie (1/2015)

  • […] Letztendliche geht es Junkelmann in seinem Buch um die detaillierte Beschreibung von Aufbau und Struktur des römischen Heerwesens bis hin zu Kleidung, Ausrüstung, Waffen und Kampftaktik. Wer sich für die Zeit um Christi Geburt und vor allem für die geopolitischen Verhältnisse und die militärischen Aktivitäten interessiert, findet hier ein umfangreiches Kompendium vor.

    egotrip – Das Online-Magazin für Reisen, Theater, Konzert, Lesen und Hören (03/2015)

  • Das über 400 Seiten umfassende, ausreichend bebilderte Buch gliedert sich in 5 Kapitel, die alle wesentlichen Aspekte der römischen Armee behandeln. Es beginnt mit der Beschreibung der lebhaften Erfahrungen während des experimentell-archäologischen Selbstversuchs des Autors und einigen Gleichgesinnten, die 1985 in weitgehend originalgetreu rekonstruierter Legionärsausrüstung medienwirksam zu Fuß von Verona nach Augsburg marschierten.

    Sokar. Geschichte & Archäologie Altägyptens (1. Halbjahr 2016)

Ähnliche Bücher

  • Judith Barth: Die Menschen auf dem Meer

    Judith Barth

    Die Menschen auf dem Meer

    Eine junge Frau schifft sich für zwei Wochen auf die „Seefuchs“ ein, um mit ihren Mannschaftskameraden vor der libyschen Küste Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Dies ist ihre Geschichte.

  • Venanzio Gibillini: Warum gefangen?

    Venanzio Gibillini

    Warum gefangen?

    Spätsommer 1943: Nach dem Sturz Mussolinis besetzen Hitlers Truppen Norditalien. Sie verlangen von den italienischen Soldaten, an der Front gegen die Westalliierten zu kämpfen. Viele junge Wehrpflichtige tauchen vorher unter. Einer von ihnen ist der 19-jährige Venanzio Gibillini aus Mailand.

  • Franz Alto Bauer: Selbstarchäologie

    Franz Alto Bauer

    Selbstarchäologie

    Was ist wahr und was ist falsch? Wer hat recht und wer irrt sich? Zentrales Anliegen einer jeden Wissenschaft ist es, Feststellungen zu treffen und Ergebnisse zu präsentieren: Das ist die Lösung! So ist es! Dass dies in den Geisteswissenschaften nicht ohne weiteres möglich ist,...

  • Horst-Dietrich Otto: Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Horst-Dietrich Otto

    Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Der Autor war bis zum Beginn des Rentenalters im März 2003 Direktor der HNO-Klinik des Krankenhauses in Berlin-Friedrichshain. Im Juni 2017 erschien von ihm die Publikation Pathogenese der Fehlbildungen (zwei Bände). Darin wurden vorwiegend die nicht erblichen endogenen Fehlbildungen besprochen. Danach beschäftigte ihn dieses Thema weiter.