utzverlag

Ennio Bauer: Gerusien in den Poleis Kleinasiens in hellenistischer Zeit und der römischen Kaiserzeit

Ennio Bauer

Gerusien in den Poleis Kleinasiens in hellenistischer Zeit und der römischen Kaiserzeit

Die Beispiele Ephesos, Pamphylien und Pisidien, Aphrodisias und Iasos

Die Gerusie von Sparta ist allgemein als bedeutsame Institution dieser griechischen Polis bekannt. Weniger bekannt ist, dass es in den Poleis des griechischen Ostens in hellenistischer Zeit und in der römischen Kaiserzeit ebenso Vereinigungen von alten Männern, so genannte Gerusien, gab. Überliefert sind diese Gerusien fast ausschließlich in Inschriften. Als rätselhaft gilt immer noch, welche Rolle diese Vereinigungen von alten Männern in ihren Poleis spielten, welche Stellung sie einnahmen.
In dieser Arbeit werden Fallstudien zu den Gerusien der Poleis einer Region, der Landschaften Pamphylien und Pisidien, sowie zu Gerusien von drei kleinasiatischen Poleis, Aphrodisias, Ephesos und Iasos, vorgelegt. Ziel ist es, die Gerusien im Hinblick auf ihre Aktivitäten, Funktionen und Privilegien in die sozio-politische Struktur der jeweiligen Polis einzuordnen und Schlussfolgerungen in Bezug auf die Stellung dieser Vereinigungen und der darin zusammengeschlossenen alten Männer abzuleiten.

  • Hardcover: 392 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-4312-7
    Erschienen: 24.07.2014

    59,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Ennio Bauer, geb. 1977, studierte die Fächer Geschichte, Latein und Politikwissenschaften an den Universitäten Würzburg und Tübingen. Er ist als Gymnasiallehrer tätig.

Auszüge aus Rezensionen

  • Ennio Bauer versucht in der überarbeiteten Version seiner Bamberger Disseration, das Wesen jener Vereinigug genauer herauszuarbeiten, die unter dem Begriff gerousia, daneben aber auch als geraioi, gerontes bzw. presbyteroi, aus einer Vielzahl kleinasiatischer Inschriften bekannt ist. Er bietet damit eine sehr ausführlich gestaltete Ergänzung zu einer oft bezeugten, aber insgesamt schwer verständichen Institution vor allem der kaiserzeitlichen Polis.

    H-Soz-Kult (03/2016)

Ähnliche Bücher

  • Verena Espach: Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Verena Espach

    Formen und Kontexte sexueller Gewalt gegen Männer in der Antike

    Sexuelle bzw. sexualisierte Gewalt stellt ein allgegenwärtiges Phänomen dar, wobei im Blickpunkt bei den Opfern meist Frauen stehen, bei Kindern beide Geschlechter gleichermaßen. Eine bisher nur recht wenig beachtete Tatsache ist jedoch, dass auch Männer Opfer sexueller Gewalt werden können und auch in der Vergangenheit wurden.

  • Daniela Gierke: Eheprobleme im griechischen Drama

    Daniela Gierke

    Eheprobleme im griechischen Drama

    Bis heute ist die Ehe die bevorzugte Form des Zusammenlebens von Menschen. Das war auch in der griechischen Antike nicht anders. Obwohl Athener wie Spartaner klare Vorstellungen von den Geschlechterrollen hatten, präsentierten die attischen Tragödien des 5.

  • Klaus Georg Sommer: Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Klaus Georg Sommer

    Der 21. Januar 1192 v. Chr.: Der Untergang Ugarits?

    Am 21. Januar 1192 v. Chr. verdunkelte der Mond die Sonne in der Mittagszeit über Ugarit fast vollständig. Dieser Tag fällt in den Zeitraum am Ende der Spätbronzezeit, in dem im östlichen Mittelmeer, mit geringen zeitlichen Unterschieden, viele Siedlungen verlassen wurden und tägliche Not den...

  • Aron Dornauer: Assyrische Nutzlandschaft in Obermesopotamien

    Aron Dornauer

    Assyrische Nutzlandschaft in Obermesopotamien

    Seit etwa 1450 v. u. Z. hat uns die assyrische Verwaltung Tontafeln hinterlassen, die uns Einblicke in die feldwirtschaftliche Nutzung der obermesopotamischen Steppe gewähren. Vor dem Hintergrund paläoklimatologischer Studien zeigt sich, dass weniger technische und sozioökonomische Defizite als Aridität der mittelassyrischen Siedlungs- und Agrarpolitik enge...