Herbert Utz Verlag

Rainer Welle: … vnd mit der rechten faust ein mordstuck – Baumanns Fecht- und Ringkampfhandschrift

Rainer Welle

… vnd mit der rechten faust ein mordstuck – Baumanns Fecht- und Ringkampfhandschrift

Edition und Kommentierung der anonymen Fecht- und Ringkampfhandschrift Cod. I.6.4° 2 der UB Augsburg aus den Beständen der ehemaligen Öttingen-Wallersteinschen Bibliothek

»so magstu im auch ein mordstuck thun« – solche und ähnliche Ringkampfanweisungen sind in der hier vorgestellten anonym verfassten Handschrift aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts zu finden. Was dem heutigen Leser und Ringkampffreund als unsportlich erscheinen mag, verweist jedoch auf die enge Verflechtung des Ringens mit der Alltagswirklichkeit des mittelalterlichen Kriegers. Die heute in der Augsburger Universitätsbibliothek aufbewahrte Handschrift enthält in Wort und Bild die umfangreichste und klar strukturierteste Ringkampflehre des gesamten Mittelalters. Die Bedeutung der anonymen Ringkampfdokumentation war Zeitgenossen durchaus bewusst, und so scheint es nur folgerichtig, dass auch Albrecht Dürer als einer der bedeutendsten Künstler seiner Zeit sie in Händen hielt und nahezu vollständig für sein eigenes Kampfbuch getreu kopierte.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 472 Seiten
    Format: 24 x 16,5
    ISBN 978-3-8316-4377-6
    Erschienen: 02.09.2014

    74,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Rainer Welle, geboren 1956, studierte Germanistik, Geschichte und Sportwissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Seit seiner Dissertation – »… und wisse das alle höbischeit kompt von deme ringen« Der Ringkampf als adelige Kunst im 15. und 16. Jahrhundert (1993) – publiziert er auf dem Gebiet der frühneuhochdeutschen Fachprosa des Fechtens und Ringens mit dem Schwerpunkt ihrer sozialhistorischen Verortung in der spätmittelalterlichen Lebenswirklichkeit an der Schwelle zur Neuzeit. Er lebt als freier Publizist in Pfaffenweiler.

Auszüge aus Rezensionen

  • Welles wissenschaftliche Untersuchung der Handschrift lässt kaum Wünsche offen und deckt sowohl den kodikologischen als auch den kunstwissenschaftlichen und den praktisch perspektivierten Forschungsbereich ab. […] Welle liefert verlässliche und verständliche Antworten und bietet Historischen Fechtern nicht nur Impulse für die Interpretationsarbeit, sondern auch Argumente, um ihre Erkenntnisse in der Diskussion zu verteidigen.

    Fechtgeschichte (01.11.2014)

  • Zusammenfassend kann man feststellen, dass die Arbeit von Dr. Welle das Geld mehr als wert ist. Es enthält alles, was so ein Werk enthalten sollte, inklusive bereichtigter Kritik am Kollegium – was das Lesen doch sehr amüsant gestaltet […].

    Österreichischer Fachverband für historisches Fechten (03/2015)

  • […] this two volume edition pushes up the standards very high and I truly hope that scholars and researchers will take it as a model for their own forthcoming editions. Distinguished by completeness, this is, and will remain, a benchmark study of this manuscript.

    Acta Periodica Duellatorum (3/2015)

  • Zum Tafelband braucht man eigentlich nur wenig zu sagen, weil er in seiner hohen Reproduktionsqualität für sich selber spricht … Insgesamt handelt es sich hier um einen sehr wichtigen Beitrag zur Erforschung der Fecht- und Ringkampftechnik im späten Mittelalter.

    Mediaevistik. Internationale Zeitschrift für interdisziplinäre Mittelalterforschung Bd. 28 (2015)

Ähnliche Bücher

  • Thomas Fischl: Mitgefühl – Mitleid – Barmherzigkeit

    Thomas Fischl

    Mitgefühl – Mitleid – Barmherzigkeit

    Gefühle werden vermehrt auch in der Mediävistik zum Untersuchungsgegenstand gemacht. Dabei geht es grundsätzlich um die Frage, ob „mittelalterliche“ Gefühle sich von „modernen“ unterscheiden. Am Beispiel des Phänomens der Empathie wird hinterfragt, ob dieses Gefühl als solches im Mittelalter überhaupt nachweisbar ist, ob es nur...

  • Jan-Hendrik Hartwig: Die Erkenntnisse des Bundesnachrichtendienstes über die Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik

    Jan-Hendrik Hartwig

    Die Erkenntnisse des Bundesnachrichtendienstes über die Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik

    Die Wirtschaft der DDR galt bis zu ihrem Zusammenbruch als eine der bedeutendsten Volkswirtschaften weltweit. Die jahrelang aufrechterhaltene Behauptung vieler SED-Funktionäre, die DDR gehöre zu den zehn führenden Industrienationen, sowie die auf politische Vorgaben ausgerichteten offiziellen statistischen Angaben der DDR führten unter bundesdeutschen Politikern zu...

  • Andrea Zedler, Jörg Zedler (Hrsg.): Prinzenrollen 1715/16

    Andrea Zedler, Jörg Zedler (Hrsg.)

    Prinzenrollen 1715/16

    Am Anfang stand Regensburg: Denn bevor der Wittelsbacher Clemens August ab 1732 als Kurfürst-Erzbischof von Köln und zugleich als Fürstbischof von Münster, Paderborn, Hildesheim und Osnabrück sowie als Hoch- und Deutschmeister zu einem der wichtigsten geistlichen Fürsten seiner Zeit aufsteigen konnte, hatte er von 1716...