utzverlag

Saskia Klatte: Unabhängigkeit und Unparteilichkeit von Schiedsrichtern in zwischenstaatlichen und gemischten Verfahren

Saskia Klatte

Unabhängigkeit und Unparteilichkeit von Schiedsrichtern in zwischenstaatlichen und gemischten Verfahren

Die Schiedsgerichtsbarkeit ist in den letzten Jahren zu einem beliebten Streitbeilegungsmechanismus in internationalen Streitigkeiten geworden. Dies gilt insbesondere für den Bereich der Investitionsschutzschiedsgerichtsbarkeit. Zugleich ist die Schiedsgerichtsbarkeit in neuerer Zeit zunehmend in die Kritik geraten. Ein Punkt, der dabei immer wieder angebracht wird, ist die Frage der Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der dort agierenden Schiedsrichter. Dies zeigt sich etwa darin, dass zuletzt die Zahl der Befangenheitsanträge gegen Schiedsrichter in diesen Streitigkeiten rasant gestiegen ist. Das Spannungsfeld, das dieses Thema ausmacht, ist auf der einen Seite das Bedürfnis der Parteien auf das Schiedsverfahren und insbesondere die Wahl der Schiedsrichter Einfluss zu nehmen und auf der anderen Seite ihr Wunsch nach Wahrung von Unabhängigkeit und Unparteilichkeit. Das vorliegende Werk beleuchtet dieses Spannungsfeld unter besonderer Berücksichtigung der schiedsgerichtlichen Praxis.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 344 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4395-0
    Erschienen: 30.12.2014

    42,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Dominik Angstwurm: Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Dominik Angstwurm

    Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Die Arbeit geht der Fragestellung nach, inwiefern verschiedene Selbstregulierungsansätze wie Freie Lizenzen (z. B. Creative Commons oder Open Source Software), geduldete Werknutzung und Vereinbarungen zwischen Plattformanbietern und Rechtsinhabern (Stichwort: „Upload-Filter“) bei der (kreativen) Nutzung und Verbreitung digital verfügbarer, urheberrechtlich geschützter Werke zur Lösung einer durch...

  • Chuan-Ching Liu: Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Chuan-Ching Liu

    Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Die hypothetische Einwilligung ist als strafbarkeitseinschränkendes Rechtsinstitut in der Rechtsprechung zum Arztstrafrecht anerkannt, in der Strafrechtswissenschaft jedoch äußerst disputabel. Die Arbeit bemüht sich vor allem um eine zutreffende dogmatische Verortung der Figur im Deliktsaufbau.

  • Stephanie Fay: Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Stephanie Fay

    Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Die Rechtsdurchsetzung im verbraucherschützenden Lauterkeitsrecht ist das Thema der vorliegenden Forschungsarbeit. Sie identifiziert den Status quo des lauterkeitsrechtlichen Verbraucherschutzniveaus unter dem Aspekt der fehlenden Harmonisierung der lauterkeitsrechtlichen Durchsetzungssysteme innerhalb der Europäischen Union.