utzverlag

Johannes Druschel: Die Behandlung digitaler Inhalte im Gemeinsamen Europäischen Kaufrecht (GEKR)

Johannes Druschel

Die Behandlung digitaler Inhalte im Gemeinsamen Europäischen Kaufrecht (GEKR)

Dieses Buch behandelt die Regelung der digitalen Inhalte im Gemeinsamen Europäischen Kaufrecht (GEKR), das als Anhang zum Verordnungsentwurf KOM(2011) 635 endgültig (GEKR-VO) von der EU-Kommission am 11. Oktober 2011 vorgelegt wurde und mit großer Mehrheit, wenn auch beschränkt auf den Fernabsatz- und Online-Handel, vom Europäischen Parlament am 26. Februar 2014 befürwortet wurde. Eine Realisierung dieses Gesetzesvorhabens wird damit immer wahrscheinlicher.
Als Novum enthält das GEKR vertragsrechtliche Regelungen für die Bereitstellung digitaler Inhalte. Dazu zählen insbesondere mp3s, Videos und Software. Die Kommission hat sich ihrer rechtlichen Behandlung angenommen, um der gestiegenen wirtschaftlichen Bedeutung von und dem vermehrten Handel mit solchen unkörperlichen Gütern Rechnung zu tragen und aktuell bestehender Rechtsunsicherheit – gerade für Verbraucher – zu begegnen.
Die Arbeit analysiert die vorgeschlagenen Regelungen und zieht vor allem Vergleiche zur aktuellen deutschen Rechtslage. Bezüge zu einigen angrenzenden Rechtsgebieten, wie Urheber- und Sachenrecht, werden ebenfalls hergestellt. Dabei wird unter anderem der Frage nachgegangen, ob der kaufrechtliche Vertrieb digitaler Inhalte unter Geltung des GEKR Aufschluss über eine Lösung der derzeit kontrovers diskutierten Problematik der Onlineerschöpfung bei anderen Werkarten als Software gibt.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 422 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4400-1
    Erschienen: 05.11.2014

    47,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • EBook: 426 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7082-6
    Erschienen: 07.11.2014

    34,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Dr. jur. Johannes Druschel. Studium der Rechtswissenschaften in München. Erste Juristische Prüfung 2012. Wissenschaftlicher Assistent von Prof. Dr. Michael Lehmann, Dipl.-Kfm. seit Oktober 2012. Promotionsstipendiat des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb in München. Promotion 2014 an der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München. Rechtsreferendar am OLG München seit April 2014.

Auszüge aus Rezensionen

  • Den Schluss bildet eine gemäßigt positive Bewertung der gesamtkonzeption mit einem Ausblick auf die Weiterführung des GEKR-Entwurfs zu einer Gemeinsamen Europäischen Vertragsordnung. Hoffentlixh findet der Verf. mit seinen Verbesserungsvorschlägen Gehör.

    UFITA. Archiv für Urheber- und Medienrecht (2015)

Ähnliche Bücher

  • Dominik Angstwurm: Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Dominik Angstwurm

    Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Die Arbeit geht der Fragestellung nach, inwiefern verschiedene Selbstregulierungsansätze wie Freie Lizenzen (z. B. Creative Commons oder Open Source Software), geduldete Werknutzung und Vereinbarungen zwischen Plattformanbietern und Rechtsinhabern (Stichwort: „Upload-Filter“) bei der (kreativen) Nutzung und Verbreitung digital verfügbarer, urheberrechtlich geschützter Werke zur Lösung einer durch...

  • Chuan-Ching Liu: Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Chuan-Ching Liu

    Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Die hypothetische Einwilligung ist als strafbarkeitseinschränkendes Rechtsinstitut in der Rechtsprechung zum Arztstrafrecht anerkannt, in der Strafrechtswissenschaft jedoch äußerst disputabel. Die Arbeit bemüht sich vor allem um eine zutreffende dogmatische Verortung der Figur im Deliktsaufbau.

  • Stephanie Fay: Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Stephanie Fay

    Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Die Rechtsdurchsetzung im verbraucherschützenden Lauterkeitsrecht ist das Thema der vorliegenden Forschungsarbeit. Sie identifiziert den Status quo des lauterkeitsrechtlichen Verbraucherschutzniveaus unter dem Aspekt der fehlenden Harmonisierung der lauterkeitsrechtlichen Durchsetzungssysteme innerhalb der Europäischen Union.