utzverlag

Tim Philipp Poessnecker: Dialog und Diktat

Tim Philipp Poessnecker

Dialog und Diktat

Modernekonzeptionen der frühen Sowjetunion am Beispiel des ukrainischen Theaters 1927 und 1938

Ukraine, Sowjetunion und Moderne – aus rückblickender Sicht der Geschichte des 21. Jahrhunderts erscheint diese Worttrias anachronistisch, unpassend, zum mindesten ungewöhnlich. Assoziiert man mit der ehemaligen Union der Sowjetrepubliken heute doch eher einen Wiedergänger des russischen Imperialismus statt einen modernen Staat. Gerade in Bezug auf die unabhängige Ukraine scheinen angesichts der derzeitigen Konflikte um die Krim sowie die Ostukraine entsprechende Verknüpfungen besonders widersrüchlich.
Doch in den zwanziger und dreißiger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts gab es eine Zeit, in der zumindest oberflächlich der Versuch unternommen wurde, auf dem Gebiet der heutigen Ukraine Vorstellungen von Moderne zu entwickeln, die sich sowohl aus ukrainischen wie auch aus sowjetischen Quellen speisten und sich auf ökonomischer, politischer und kultureller Ebene niederschlug. Der vorliegende Band zeichnet die Entwicklung der kulturellen Modernisierungsbestrebungen und -tendenzen aus einer kulturwissenschaftlichen Perspektive heraus nach und zeigt anhand einer Untersuchung der zeitgenössischen Theaterkritiken der späten zwanziger bis dreißiger Jahre, wie sich aus einem Dialog verschiedenster sozialer Gruppierungen mit unterschiedlichen ästhetischen, kulturellen und politischen Vorstellungen ein monomanisches Diktat zentraler Moskauer Politik entwickelte, dessen restauratives Moment allen modernistischen Impulsen ein Ende setzte.

  • broschiert: 154 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4411-7
    Erschienen: 11.04.2016

    29,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 155 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7216-5
    Erschienen: 19.04.2016

    19,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Studium der Psychologie sowie der Volkskunde/Europäischen Ethnologie, Philosohier und Sozioligie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Neben seiner praktischen Arbeit als Psychologe in der Klinik für Psychosomatische Medizin des Klinikums rechts der Isar in München liegt sein Forschungsinteresse im Bereich der kulturwissenschaftlichen Osteuropaforschung mit dem Schwerunkt Ukraine.

Ähnliche Bücher

  • Libuše Hannah Vepřek: Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Libuše Hannah Vepřek

    Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Jeder Raum hat seine (Un-)Gleichzeitigkeiten. Aber nicht an jedem drängen sich die verschiedenen Ebenen so sichtbar auf und werden zu einem Politikum wie in Ludwigsfeld. Das Stadtviertel im Münchner Norden, das heute in erster Linie Wohnraum darstellt, ist von der Gleichzeitigkeit ungleichzeitiger historischer Schichten geprägt.

  • Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.): The vulnerable middle class?

    Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.)

    The vulnerable middle class?

    This volume addresses the question of how the rapidly rising cost of living in prospering cities affects the everyday life and life plans of the middle class. Particularly the depths of focus of a cultural anthropological, ethnographic view of the lived everyday life of people...

  • Leonie Thal: Transformationen & Partnerschaft?

    Leonie Thal

    Transformationen & Partnerschaft?

    Seit Beginn der Nullerjahre erstarkt in Ägypten eine vielfältige freie Kunst- und Kulturszene, die mit neuen Stilrichtungen experimentiert und ein stetig wachsendes Publikum für sich gewinnen kann. Diese Künstler:innen werden häufig als treibende Kraft hinter den politischen Umbrüchen des »Arabischen Frühlings« gewertet.

  • Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.): Die Popkultur und der Staat

    Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.)

    Die Popkultur und der Staat

    Die Beiträge in diesem Band gehen dem Verhältnis von Popkultur und staatlichen Institutionen nach. Sie zeigen, inwiefern „Pop“ … … ein suventioniertes Kulturgut sein kann … als Instrument der auswärtigen Kulturpolitik fungiert … als Gefahrenquelle erscheint, die polizeilich unter Kontrolle gebracht werden soll …von zivilgesellschaftlichen...