utzverlag

Gabriela Ferraro: „In München steht ein Hofbräuhaus“

Gabriela Ferraro

„In München steht ein Hofbräuhaus“

Eine atmosphärische Topographie aus kulturwissenschaftlicher Sicht

Hunderte von Besuchern verzeichnet das Hofbräuhaus am Platzl täglich. Regional und international ist es beinahe jedem ein Begriff und viele Meinungen kursieren über dieses bayerische Wirtshaus. Regelmäßig wird medial darüber berichtet, das Hofbräuhaus ist nach wie vor in aller Munde. Und mittlerweile findet sich auch wieder vermehrt lokales Publikum in einen Räumlichkeiten ein. Doch nicht auf jeden wirkt und nicht jeder empfindet das Hofbräuhaus auf gleiche Weise, sinnlich und emotional lassen sich Unterschiede feststellen, auch wenn bei genauerem Hinsehen eine positive Grundstimmung spürbar ist. Viele Entwicklungen, Konstellationen und Bewegungen umhüllen seine Gemäuer; Figuren, Orte und Momente prägen das Haus. Doch was zeichnet dieses Münchner Wirtshaus aus, was ist das Besondere daran, warum erfährt das Haus gerade heute wieder einen wichtigen Stellenwert bei Stadt und Besuchern?
Damit setzt sich der vorliegende Band kulturwissenschaftlich auseinander. Relevante Faktoren, die die Atmosphäre des Hauses prägen, werden auf mehreren Ebenen topografisch erfasst. Voraussetzungen, die dem Haus zur Herausbildung einer ganz spezifischen Atmospäre verholfen haben, werden genauer beobachtet. Denn Atmospähren lassen sich erzeugen. Auf welche Art und Weise dies geschah und immer noch geschieht, wird mehrdimensional auf räumlich-zeitlicher, materieller, sozialer und repräsentativer Ebene betrachtet. Durch die Auswertung von Feldforschungsergebnissen werden in einem zweiten Teil die Motivationen und Wahrnehmungen heutiger Besucher und Besucherinnen im Hofbräuhaus am Platzl deutlich und damit auch die gesellschaftskulturellen Bedeutungen des Hofbräuhauses.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 134 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4412-4
    Erschienen: 27.06.2016

    29,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 136 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7240-0
    Erschienen: 30.06.2016

    19,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über die Autorin

Studium der Volkskunde/Europäischen Ethnologie, Völkerkunde/Ethnologie und Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seitdem tätig im Kultur- und Umweltbereich.

Ähnliche Bücher

  • Leonie Meltzer: „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Leonie Meltzer

    „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Was soll das denn? Eine Uhr, die rückwärts läuft, „ein Qu adratmeter Freistaat Bayern“ als Handtuch, eine bayerische Ehrenweißwurst als Auszeichnung, T-Shirts mit Bekenntnissen, wie „Ich bin gegen alles“ oder „Ich ertrage nur das Glück“ oder ein Globus, der allein Bayern zeigt.

  • Dominik Speidel: Imaginierte (Vor-)Sorge

    Dominik Speidel

    Imaginierte (Vor-)Sorge

    Die Versicherungsbranche verdient ihr Geld mit der Zukunft. Ohne das Kommende, das immer kontingent ist und sich durch Ungewissheit auszeichnet, wäre ihr Nutzen obsolet. Es ist deshalb gerade die Unsicherheit der individuellen Lebensverläufe, auf dem das Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft basiert.

  • Lisa Maile: Tiny House Movement

    Lisa Maile

    Tiny House Movement

    Wohnen auf wenigen Quadratmetern? Für die meisten Menschen unvorstellbar. Die AkteurInnen des Tiny House Movement jedoch verschreiben sich bewusst dieser alternativen Wohnform. Das Leben im Mikro-Haus bezieht sich dabei nicht nur auf einen Wohnort, sondern offenbart auch einen neuen kulturellen Habitus, der sich an Nachhaltigkeit...

  • Marcia Rebay: „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Marcia Rebay

    „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Heutzutage gilt München als eine der „Regenbogenhauptstädte“ Deutschlands. Vielfalt und Offenheit werden von der Stadt selbst sowie von der Mehrheit ihrer Bewohner*innen großgeschrieben. Wie aber wurde und wird dieses Stadtimage von jenen wahrgenommen, die ihre sexuellen Identitäten und Selbstbilder jenseits heteronormativer Lebensentwürfe herausbilde(t)en? Vor dem...