utzverlag

Gabriela Ferraro: „In München steht ein Hofbräuhaus“

Gabriela Ferraro

„In München steht ein Hofbräuhaus“

Eine atmosphärische Topographie aus kulturwissenschaftlicher Sicht

Hunderte von Besuchern verzeichnet das Hofbräuhaus am Platzl täglich. Regional und international ist es beinahe jedem ein Begriff und viele Meinungen kursieren über dieses bayerische Wirtshaus. Regelmäßig wird medial darüber berichtet, das Hofbräuhaus ist nach wie vor in aller Munde. Und mittlerweile findet sich auch wieder vermehrt lokales Publikum in einen Räumlichkeiten ein. Doch nicht auf jeden wirkt und nicht jeder empfindet das Hofbräuhaus auf gleiche Weise, sinnlich und emotional lassen sich Unterschiede feststellen, auch wenn bei genauerem Hinsehen eine positive Grundstimmung spürbar ist. Viele Entwicklungen, Konstellationen und Bewegungen umhüllen seine Gemäuer; Figuren, Orte und Momente prägen das Haus. Doch was zeichnet dieses Münchner Wirtshaus aus, was ist das Besondere daran, warum erfährt das Haus gerade heute wieder einen wichtigen Stellenwert bei Stadt und Besuchern?
Damit setzt sich der vorliegende Band kulturwissenschaftlich auseinander. Relevante Faktoren, die die Atmosphäre des Hauses prägen, werden auf mehreren Ebenen topografisch erfasst. Voraussetzungen, die dem Haus zur Herausbildung einer ganz spezifischen Atmospäre verholfen haben, werden genauer beobachtet. Denn Atmospähren lassen sich erzeugen. Auf welche Art und Weise dies geschah und immer noch geschieht, wird mehrdimensional auf räumlich-zeitlicher, materieller, sozialer und repräsentativer Ebene betrachtet. Durch die Auswertung von Feldforschungsergebnissen werden in einem zweiten Teil die Motivationen und Wahrnehmungen heutiger Besucher und Besucherinnen im Hofbräuhaus am Platzl deutlich und damit auch die gesellschaftskulturellen Bedeutungen des Hofbräuhauses.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 134 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4412-4
    Erschienen: 27.06.2016

    29,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 136 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7240-0
    Erschienen: 30.06.2016

    19,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Studium der Volkskunde/Europäischen Ethnologie, Völkerkunde/Ethnologie und Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seitdem tätig im Kultur- und Umweltbereich.

Ähnliche Bücher

  • Libuše Hannah Vepřek: Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Libuše Hannah Vepřek

    Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Jeder Raum hat seine (Un-)Gleichzeitigkeiten. Aber nicht an jedem drängen sich die verschiedenen Ebenen so sichtbar auf und werden zu einem Politikum wie in Ludwigsfeld. Das Stadtviertel im Münchner Norden, das heute in erster Linie Wohnraum darstellt, ist von der Gleichzeitigkeit ungleichzeitiger historischer Schichten geprägt.

  • Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.): The vulnerable middle class?

    Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.)

    The vulnerable middle class?

    This volume addresses the question of how the rapidly rising cost of living in prospering cities affects the everyday life and life plans of the middle class. Particularly the depths of focus of a cultural anthropological, ethnographic view of the lived everyday life of people...

  • Leonie Thal: Transformationen & Partnerschaft?

    Leonie Thal

    Transformationen & Partnerschaft?

    Seit Beginn der Nullerjahre erstarkt in Ägypten eine vielfältige freie Kunst- und Kulturszene, die mit neuen Stilrichtungen experimentiert und ein stetig wachsendes Publikum für sich gewinnen kann. Diese Künstler:innen werden häufig als treibende Kraft hinter den politischen Umbrüchen des »Arabischen Frühlings« gewertet.

  • Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.): Die Popkultur und der Staat

    Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.)

    Die Popkultur und der Staat

    Die Beiträge in diesem Band gehen dem Verhältnis von Popkultur und staatlichen Institutionen nach. Sie zeigen, inwiefern „Pop“ … … ein suventioniertes Kulturgut sein kann … als Instrument der auswärtigen Kulturpolitik fungiert … als Gefahrenquelle erscheint, die polizeilich unter Kontrolle gebracht werden soll …von zivilgesellschaftlichen...