utzverlag

Verena Hein: Werner Heldt (1904–1954)

Verena Hein

Werner Heldt (1904–1954)

Leben und Werk

„Ich bin in einer großen, grauen Stadt geboren, / Wo ewig Regen in ein Meer von Dächern fällt; / Und ihre Grenzen sind am Horizont verloren: / Die graue Stadt ist meine Heimat, meine Welt.“ Werner Heldts Gedicht Heimat aus dem Jahr 1932 steht als Leitsatz für sein gesamtes Oeuvre. Es behandelt sein Lebensthema, die Stadt Berlin, und ruft Stimmungsbilder vor: Angst und Einsamkeit und das Gefühl von tiefer Melancholie. Vorliegender Band stellt das Leben und die künstlerische Entwicklung des Berliner Malers (1904–1954) vor. Während des Nationalsozialismus gelang es Heldt, sich der Inbesitznahme der Kunst durch die Nationalsozialisten subtil zu verwehren. Im Nachkriegsdeutschland war er nicht nur mit Niederlage, kollektiver Schuld und der „Unfähigkeit zu trauern“ konfrontiert, sondern auch mit der Zerstörung der Städte, die als Mahnmal für persönliches Leid und Verlust allgegenwärtig waren. Werner Heldt entwickelte das tröstende Sinnbild „Berlin am Meer“, eine Bildfindung, die aus der zeitgenössischen Bildproduktion herausragt. Seine künstlerische Leistung erscheint noch 60 Jahre nach seinem Tod zeitlos gültig und belegt seine exponierte Stellung in der deutschen Nachkriegskunst.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 368 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4413-1
    Erschienen: 12.02.2016

    52,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 377 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7202-8
    Erschienen: 24.02.2016

    35,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Verena Hein (geb. 1979), Studium der Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft und Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 2012 Kuratorin und Leitung der Ausstellungsabteilung im Museum Villa Stuck, München, zahlreiche Ausstellungsprojekte und Veröffentlichungen.

Ähnliche Bücher

  • Ester Sposato-Friedrich: G. B. Castiglione: nuove proposte di lettura di un’ iconografia enigmatica

    Ester Sposato-Friedrich

    G. B. Castiglione: nuove proposte di lettura di un’ iconografia enigmatica

    Il pittore genovese G. B. Castiglione principalmente noto per le scene pastorali ricche di accurate rappresentazioni faunistiche, fu un protagonista poliedrico che si confrontò con varie tecniche espressive anche sperimentali, firmando opere suggestive che spesso ancora oggi sfuggono una lettura esaustiva e vengono generalmente considerate...

  • Emma Mages: Schrift in der zeitgenössischen Sakralarchitektur

    Emma Mages

    Schrift in der zeitgenössischen Sakralarchitektur

    In München und Umgebung sind in den letzten Jahren Sakralbauten der drei großen monotheistischen Religionen entstanden, die sich mehr durch Gemeinsamkeiten als durch Unterschiede auszeichnen: Die Moschee in Penzberg sowie die Herz-Jesu-Kirche und die Synagoge Ohel Jakob in München.