utzverlag

Wilhelm Blum (Hrsg.): Tyrannentötung

Wilhelm Blum (Hrsg.)

Tyrannentötung

Eine Textsammlung

Endgültige Antworten auf Verbot oder gar Gebot der Tyrannentötung will und kann dieses Buch niemals geben. Es versteht sich als eine möglichst vollständige Sammlung von Texten, wobei die Befürworter ebenso zu Wort kommen wie die kompromisslosen Gegner; die differenziertesten Antworten dürfte wohl Thomas von Aquin gegeben haben. So ist das Buch, dem eine interpretierende Einführung vorangestellt ist, eine Sammlung von Texten aus mehr als zwei Jahrtausenden europäischer Geistesgeschichte.

  • broschiert: 400 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4589-3
    Erschienen: 14.08.2017

    49,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Franz Alto Bauer: Selbstarchäologie

    Franz Alto Bauer

    Selbstarchäologie

    Was ist wahr und was ist falsch? Wer hat recht und wer irrt sich? Zentrales Anliegen einer jeden Wissenschaft ist es, Feststellungen zu treffen und Ergebnisse zu präsentieren: Das ist die Lösung! So ist es! Dass dies in den Geisteswissenschaften nicht ohne weiteres möglich ist,...

  • Horst-Dietrich Otto: Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Horst-Dietrich Otto

    Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Der Autor war bis zum Beginn des Rentenalters im März 2003 Direktor der HNO-Klinik des Krankenhauses in Berlin-Friedrichshain. Im Juni 2017 erschien von ihm die Publikation Pathogenese der Fehlbildungen (zwei Bände). Darin wurden vorwiegend die nicht erblichen endogenen Fehlbildungen besprochen. Danach beschäftigte ihn dieses Thema weiter.

  • Wolfgang Huber (Hrsg.): Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

    Wolfgang Huber (Hrsg.)

    Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

    „Wenn ich mich frag: Was hab ich hinterlassen? Konzepte. Skizzen nur – Papierne Massen. Kaum eine Reinschrift. Reinschrift meines Lebens Ist nur der Tod – und der war nicht vergebens.“ Der NS-Justiz ausgeliefert verfasst Kurt Huber in den letzten Tagen seines Lebens zahlreiche Dokumente, die...

  • Christoph Eppler: Söldner, Schädel und Soldaten

    Christoph Eppler

    Söldner, Schädel und Soldaten

    Der Krieg gibt sich in all seinem gräßlich-archaischen Schrecken als zeitenüberdauerndes Signum der Menschheit zu erkennen. Er und seine mehr oder weniger freiwilligen Akteure, „Söldner, Schädel und Soldaten“, scheinen „angeboren“, unausrottbar, unauslöschlich in der menschlichen Natur verankert? Diese Untersuchung intendiert, das Phänomen „Krieg“ mit seinem...