Herbert Utz Verlag

Thomas Fischl: Mitgefühl – Mitleid – Barmherzigkeit

Thomas Fischl

Mitgefühl – Mitleid – Barmherzigkeit

Ansätze von Empathie im 12. Jahrhundert

Gefühle werden vermehrt auch in der Mediävistik zum Untersuchungsgegenstand gemacht. Dabei geht es grundsätzlich um die Frage, ob „mittelalterliche“ Gefühle sich von „modernen“ unterscheiden. Am Beispiel des Phänomens der Empathie wird hinterfragt, ob dieses Gefühl als solches im Mittelalter überhaupt nachweisbar ist, ob es nur selektiv erfahrbar wurde oder ob sich nicht auch eine übergreifende Gefühlswahrnehmung, die im modernen Sprachgebrauch als Empathie bezeichnet wird, nachweisen lässt. Ein Hauptaugenmerk gilt der Betonung der epochenübergreifenden universellen Kriterien von Mitgefühl, die dazu beitragen, das populäre Bild eines dunklen, grausamen und empathielosen Mittelalters zu relativieren.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 280 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4608-1
    Erschienen: 18.01.2017

    47,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 278 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7278-3
    Erschienen: 31.01.2017

    32,99 €

    Demnächst als E-Book erhältlich

Über den Autor

Thomas Fischl studierte Deutsch, Geschichte, Sozialkunde für das Lehramt an Gymnasien an der Universität Regensburg. Nach dem 1. Staatsexamen promovierte er am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Regensburg bei Herrn Professor Dr. Hans-Henning Kortüm.

Ähnliche Bücher

  • Jan-Hendrik Hartwig: Die Erkenntnisse des Bundesnachrichtendienstes über die Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik

    Jan-Hendrik Hartwig

    Die Erkenntnisse des Bundesnachrichtendienstes über die Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik

    Die Wirtschaft der DDR galt bis zu ihrem Zusammenbruch als eine der bedeutendsten Volkswirtschaften weltweit. Die jahrelang aufrechterhaltene Behauptung vieler SED-Funktionäre, die DDR gehöre zu den zehn führenden Industrienationen, sowie die auf politische Vorgaben ausgerichteten offiziellen statistischen Angaben der DDR führten unter bundesdeutschen Politikern zu...

  • Andrea Zedler, Jörg Zedler (Hrsg.): Prinzenrollen 1715/16

    Andrea Zedler, Jörg Zedler (Hrsg.)

    Prinzenrollen 1715/16

    Am Anfang stand Regensburg: Denn bevor der Wittelsbacher Clemens August ab 1732 als Kurfürst-Erzbischof von Köln und zugleich als Fürstbischof von Münster, Paderborn, Hildesheim und Osnabrück sowie als Hoch- und Deutschmeister zu einem der wichtigsten geistlichen Fürsten seiner Zeit aufsteigen konnte, hatte er von 1716...