utzverlag

Simone König: Die Gedenkveranstaltungen zur Erinnerung an den Widerstand der Weißen Rose an der Ludwig-Maximilians-Universität München von 1945 bis 1968

Simone König

Die Gedenkveranstaltungen zur Erinnerung an den Widerstand der Weißen Rose an der Ludwig-Maximilians-Universität München von 1945 bis 1968

Das bewusste Erinnern an vergangene Ereignisse und Personen ist ein wichtiger Teil unserer politischen Kultur. Der Entscheidung, welcher Ereignisse und Personen man fortan in Deutschland gedenken wolle, kam nach 1945, nach den Schrecken der nationalsozialistischen Herrschaft, eine ganz besondere Bedeutung zu. Die Suche nach sinnstiftenden, positiven Aspekten der Vergangenheit spielte dabei ebenso eine Rolle wie die vielfach artikulierte Beschwörung des Nie-Wieder.
Auch die Münchner Ludwig-Maximilians-Universität beschäftigte sich in der Nachkriegszeit mit Facetten der eigenen jüngsten Geschichte, wobei rasch der Widerstand der Weißen Rose ins Zentrum rücken sollte. Mit den Anfängen, der Entwicklung und dem vorläufigen Ende der universitär betriebenen öffentlichen Erinnerung an die Weiße Rose setzt sich die vorliegende Arbeit auseinander.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 178 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4610-4
    Erschienen: 30.03.2017

    49,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 165 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7301-8
    Erschienen: 12.04.2017

    33,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über die Autorin

Simone König (Jahrgang 1983) studierte von 2004 bis 2010 an der Ludwig-Maximilians-Universität München die Fächer Deutsch, Geschichte und Sozialkunde für das gymnasiale Lehramt. Nach dem Staatsexamen 2010 absolvierte sie bis 2012 das Referendariat und arbeitet seitdem als Lehrerin am Sophie-Scholl-Gymnasium in München.

Auszüge aus Rezensionen

  • Darin hat sich die LMU-Alumna Simone König mit den Anfängen, der Entwicklung und dem vorläufigen Ende der durch die Universität initiierten öffentlichen Erinnerung an die studentische Widerstandsgruppe auseinandergesetzt. Damit befasst sie sich mit einem wichtigen Teil der Erinnerungskultur im Nachkriegsdeutschland.

    MünchnerUni Magazin (Nr. 02)

  • Von der ersten großen Gedenkfeier schon am 4. November 1945 und der ersten Gedenkfeier in den Räumen der Universität am 2. November 1946 über den zehnten Jahrestag 1953 mit der Wiederverleihung der Doktorwürde an Professor Huber und einem Grußwort des Bundespräsidenten bis zum 25-jährigen Gedenken und der Flugblattaktion linker Studenten bei der Rede des Historikers Walter Bußmann entfaltet die Verfasserin detailliert und quellennah ein wichtiges Kapitel der Münchner Universitätsgeschichte.

    Bayerische Staatszeitung (Nr. 21)

  • Es verdient aber Beachtung über die Geschichte dieser Hochscule hinaus. Die Verfasserin der Monographie widmet sich eingehend und tiefschürfend den Veranstaltungen, die von 1945 bis 1968 zur Erinnerung an die Widerstandsgruppe von der LMU abgehalten wurden. […] Die Lektüre ist lohnend für alle an der Thematik Interessierten.

    Bayern im Buch (2017/2)

Ähnliche Bücher

  • Katharina Weigand (Hrsg.): Szepter, Ketten und Pokale: die Insignien der Ludwig-Maximilians-Universität Ingolstadt – Landshut – München

    Katharina Weigand (Hrsg.)

    Szepter, Ketten und Pokale: die Insignien der Ludwig-Maximilians-Universität Ingolstadt – Landshut – München

    Universitäre Insignien – das waren im Alten Reich, als die Universitäten noch als Institutionen eigenen Rechts agieren konnten, Herrschafts- und Standeszeichen, die ihrem rechtmäßigen Träger Autorität und Identität verliehen. Zu diesen Insignien gehörten die universitären Siegel ebenso wie Teile der Amtskleidung des Rektors, die Szepter...

  • Claudius Stein: Die Kunstkammern der Universität Ingolstadt

    Claudius Stein

    Die Kunstkammern der Universität Ingolstadt

    Die Universität Ingolstadt, die im Jahr 1800 nach Landshut und 1826 nach München transferiert wurde – die heutige Ludwig-Maximilians-Universität München –, wies im Bereich ihrer dinglichen Kultur ein Alleinstellungsmerkmal auf: An keiner anderen alteuropäischen Universität gab es bereits im 16. Jahrhundert eine Kunstkammer.

  • Claudius Stein (Hrsg.): Der rhetorische Auftritt

    Claudius Stein (Hrsg.)

    Der rhetorische Auftritt

    Die an der Ludwig-Maximilians-Universität München zwischen 1826 und 1968 gehaltenen Rektorats- und Universitätsreden sind mit Blick nach innen ein erstklassiges Abbild des universitären Lebens – das letztlich gesehen aus einer fortlaufenden Abfolge verschiedener Reden besteht –, mit Blick nach außen des universitären Selbstverständnisses.