Herbert Utz Verlag

Sabine Kurtenacker: Der Einfluss politischer Erfahrungen auf den Verfassungskonvent von Herrenchiemsee

Sabine Kurtenacker

Der Einfluss politischer Erfahrungen auf den Verfassungskonvent von Herrenchiemsee

Entwicklung und Bedeutung der Staats- und Verfassungsvorstellungen von Carlo Schmid, Hermann Brill, Anton Pfeiffer und Adolf Süsterhenn

Der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee vom 10. bis 23. August 1948 – zeitlich zwischen der Übergabe der Frankfurter Dokumente am 1. Juli und der Einberufung des Parlamentarischen Rats am 1. September desselben Jahres gelegen – markiert einen entscheidenden Zwischenschritt in der staats- und verfassungsrechtlichen Geschichte der Nachkriegszeit.
Carlo Schmid (SPD), Hermann Brill (SPD), Anton Pfeiffer (CSU) und Adolf Süsterhenn (CDU) waren die Delegierten, die das Ergebnis des Verfassungskonvents, den „Entwurf eines Grundgesetzes“ entscheidend beeinflussten. Die vorliegende Arbeit betrachtet die Verarbeitung der politischen Erfahrungen der vier Politiker von der Weimarer Republik, über die nationalsozialistische Diktatur und den Zweiten Weltkrieg bis hin zum Verfassungskonvent von Herrenchiemsee und arbeitet dabei die zentralen staats- und verfassungspolitischen Motive heraus.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 392 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4631-9
    Erschienen: 17.10.2017

    55,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 392 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7341-4
    Erschienen: 24.10.2017

    38,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Mareike-Christin Bues: Hamburg zwischen Globalisierung und Nation

    Mareike-Christin Bues

    Hamburg zwischen Globalisierung und Nation

    Wie passen Globalisierung und Nationalstaat zusammen? Das Buch beantwortet diese Frage anhand einer Fallstudie für die Hafenstadt Hamburg in der Zeit des Deutschen Kaiserreiches. Exemplarisch untersucht die Studie den Kaffeehandel mit Südamerika, die Ost-West-Migration nach Nordamerika sowie den Aufbau des Hamburger Freihafens.

  • Stefan Fraß: Egalität, Gemeinsinn und Staatlichkeit im archaischen Griechenland

    Stefan Fraß

    Egalität, Gemeinsinn und Staatlichkeit im archaischen Griechenland

    Die griechische Archaik war eine Epoche dynamischer Entwicklungsprozesse. In diesem Buch steht die Entstehung einer staatlichen Ordnung in dieser Phase der antiken griechischen Geschichte im Mittelpunkt. Besonders die Bedeutung von egalitären sozialen Strukturen bei der Entstehung von Staatlichkeit soll dabei untersucht werden.

  • Thomas Fischl: Mitgefühl – Mitleid – Barmherzigkeit

    Thomas Fischl

    Mitgefühl – Mitleid – Barmherzigkeit

    Gefühle werden vermehrt auch in der Mediävistik zum Untersuchungsgegenstand gemacht. Dabei geht es grundsätzlich um die Frage, ob „mittelalterliche“ Gefühle sich von „modernen“ unterscheiden. Am Beispiel des Phänomens der Empathie wird hinterfragt, ob dieses Gefühl als solches im Mittelalter überhaupt nachweisbar ist, ob es nur...