Herbert Utz Verlag

Andreas Becker: Vernetzt denken in Politik, Wirtschaft und Alltag

Andreas Becker

Vernetzt denken in Politik, Wirtschaft und Alltag

Warum es so schwierig ist und wie es dennoch gelingt

Warum ist die Gesellschaft mit unzähligen großen wie kleinen Problemen konfrontiert? Die Hauptursache liegt in einem falschen Umgang mit komplexen Themen. Fatal sind die Folgen, wie sich den Medien täglich entnehmen lässt: schlechte »Lösungen«, hohe Kosten und neue Schwierigkeiten. Auch in Wirtschaft und Alltag findet sich diese Problematik.
Will man kleine und große Herausforderungen meistern, führt an vernetztem Denken kein Weg vorbei. Unterhaltsam vermittelt dieses Buch ein Verständnis für Komplexität sowie vernetztes Denken und Handeln. Es zeigt die wichtigsten Fehler im Umgang mit komplexen Situationen und Problemen an Beispielen auf und erläutert ausführlich, wie vernetztes Denken gelingt. Eine Vielzahl an Abbildungen, Anleitungen, Checklisten und Werkzeugen unterstreicht den praktischen Nutzen des Buches.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 320 Seiten
    Format: 24 x 17
    ISBN 978-3-8316-4647-0
    Erschienen: 17.07.2017

    26,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Andreas Becker ist Wirtschaftsingenieur. Er hat beim Biokybernetiker Frederic Vester studiert und arbeitet seit zwei Jahrzehnten zu vernetztem Denken sowie Nachhaltigkeit/Generationengerechtigkeit. Im Mittelpunkt seiner Tätigkeit steht das Projekt Wandel vernetzt denken, eine Bildungsplattform im Internet.

Auszüge aus Rezensionen

  • Das Buch ist gerade für Einsteiger in das Thema bestens geeignet und hat dank zahlreicher Cartoons und vieler Beispiele auch Unterhaltungswert.

    Der Neue Finanzberater (04/November 2017)

Ähnliche Bücher

  • Wolfgang Huber (Hrsg.): Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

    Wolfgang Huber (Hrsg.)

    Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

    „Wenn ich mich frag: Was hab ich hinterlassen? Konzepte. Skizzen nur – Papierne Massen. Kaum eine Reinschrift. Reinschrift meines Lebens Ist nur der Tod – und der war nicht vergebens.“ Der NS-Justiz ausgeliefert verfasst Kurt Huber in den letzten Tagen seines Lebens zahlreiche Dokumente, die...

  • Christoph Eppler: Söldner, Schädel und Soldaten

    Christoph Eppler

    Söldner, Schädel und Soldaten

    Der Krieg gibt sich in all seinem gräßlich-archaischen Schrecken als zeitenüberdauerndes Signum der Menschheit zu erkennen. Er und seine mehr oder weniger freiwilligen Akteure, „Söldner, Schädel und Soldaten“, scheinen „angeboren“, unausrottbar, unauslöschlich in der menschlichen Natur verankert? Diese Untersuchung intendiert, das Phänomen „Krieg“ mit seinem...

  • Georg Steinberg (Hrsg.): Die Versenkung der van Imhoff am 19. Januar 1942

    Georg Steinberg (Hrsg.)

    Die Versenkung der van Imhoff am 19. Januar 1942

    »Ich trieb zusammen mit zwei Kameraden auf einer Tischplatte. Nach einiger Zeit gelang es uns, an ein Rettungsboot heranzukommen und festzubinden, und zwar just in dem Augenblick, als das Boot merklich raschere Fahrt erreichte.

  • Horst Rinke: Münze betreffend …

    Horst Rinke

    Münze betreffend …

    Wussten Sie, dass das 500-Lire Stück nicht die erste zweifarbige Münze war? Dass das 5-Mark-Stück eigentlich ganz anders aussehen sollte? Dass die DDR Münzmaterial beim Klassenfeind bestellen musste? Erst mit dem Euro rückte die Münzprägung in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.