Herbert Utz Verlag

Elcin Dindar: Die türkische Zypernpolitik im Konfliktfeld des östlichen Mittelmeers 1950–1974

Elcin Dindar

Die türkische Zypernpolitik im Konfliktfeld des östlichen Mittelmeers 1950–1974

Im Rahmen ihrer „Friedensoperationen“ griff die Türkei im Sommer 1974 militärisch in Zypern ein und schuf klare Fakten die die Insel bis heute in einen türkischzyprischen Norden und einen griechischzyprischen Süden teilen.
Welche Faktoren waren für die Türkei ausschlaggebend, die sie dazu bewogen haben ihr anfängliches Desinteresse in der Zypernfrage aufzugeben und auf dieser Mittelmeerinsel zu intervenieren?
Wieso nahm die Türkei eine Verschlechterung ihrer Beziehungen zu den westlichen Verbündeten und einen internationalen Prestigeverlust bewusst in Kauf?
Im Zeitraum von 1950 bis 1974 entwickelte sich die Zypernfrage zu einem internationalen Konflikt, der sowohl die USA, die Sowjetunion, als auch UNO und NATO miteinbezog. Die progressive Einmischung der Türkei und Griechenlands förderte die interkommunalen Spannungen zwischen den zyprischen Volksgruppen, die beide Mutterländer mehrmals an den Rand eines heißen Krieges führten.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 346 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4656-2
    Erschienen: 17.10.2017

    59,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 346 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7342-1
    Erschienen: 26.10.2017

    40,99 €

    Demnächst als E-Book erhältlich

Über den Autor

Elcin Dindar (*1983) studierte Politikwissenschaft an der Hochschule für Politik München. Nach dem Diplomstudium arbeitete sie im Deutschen Bundestag, im Bayerischen Landtag und an ihrer Alma Mater, und unternahm mehrere internationale akademische Bildungsreisen. Als Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung promovierte die Autorin an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität.

Ähnliche Bücher

  • Thomas Fischl: Mitgefühl – Mitleid – Barmherzigkeit

    Thomas Fischl

    Mitgefühl – Mitleid – Barmherzigkeit

    Gefühle werden vermehrt auch in der Mediävistik zum Untersuchungsgegenstand gemacht. Dabei geht es grundsätzlich um die Frage, ob „mittelalterliche“ Gefühle sich von „modernen“ unterscheiden. Am Beispiel des Phänomens der Empathie wird hinterfragt, ob dieses Gefühl als solches im Mittelalter überhaupt nachweisbar ist, ob es nur...

  • Jan-Hendrik Hartwig: Die Erkenntnisse des Bundesnachrichtendienstes über die Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik

    Jan-Hendrik Hartwig

    Die Erkenntnisse des Bundesnachrichtendienstes über die Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik

    Die Wirtschaft der DDR galt bis zu ihrem Zusammenbruch als eine der bedeutendsten Volkswirtschaften weltweit. Die jahrelang aufrechterhaltene Behauptung vieler SED-Funktionäre, die DDR gehöre zu den zehn führenden Industrienationen, sowie die auf politische Vorgaben ausgerichteten offiziellen statistischen Angaben der DDR führten unter bundesdeutschen Politikern zu...