utzverlag

Wolfgang Huber (Hrsg.): Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

Wolfgang Huber (Hrsg.)

Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

„Wenn ich mich frag: Was hab ich hinterlassen?
Konzepte. Skizzen nur – Papierne Massen.
Kaum eine Reinschrift. Reinschrift meines Lebens
Ist nur der Tod – und der war nicht vergebens.“

Der NS-Justiz ausgeliefert verfasst Kurt Huber in den letzten Tagen seines Lebens zahlreiche Dokumente, die als wichtige Zeugen des deutschen Widerstandes gelten: Die Verteidigungsrede, Briefe an die Familie und Freunde, wissenschaftliche Skizzen, Gedichte und sein Testament.

„Die innere Würde des Hochschullehrers, des offenen, mutigen Bekenners seiner Welt- und Staatsanschauung kann mir kein Hochverratsverfahren rauben. Mein Handeln und Wollen wird der eherne Gang der Geschichte rechtfertigen; darauf vertraue ich felsenfest. Ich hoffe zu Gott, dass die geistigen Kräfte, die es rechtfertigen, rechtzeitig aus meinem eigenen Volke sich entbinden mögen. Ich habe gehandelt, wie ich aus einer inneren Stimme heraus handeln musste.“

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 276 Seiten
    Format: 17 x 24
    ISBN 978-3-8316-4686-9
    Erschienen: 03.07.2018

    39,80 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 280 Seiten
    Format: 17 x 24
    ISBN 978-3-8316-7388-9
    Erschienen: 13.07.2018

    27,99 €

    Bei Ciando kaufen

Auszüge aus Rezensionen

  • Kurt Hubers Zeugnis ist eine Lehre für alle Menschen. Es so hervorragend aufbereitet vorliegen zu sehen, ist das Resultat einer philologischen Meisterleistung des Germanisten Wolfgang Huber, der schließlich auch alle Briefe seines Vaters in der Edition versammelte.

    Die Tagespost – Katholische Wochenzeitung für Poltitk, Gesellschaft und Kultur (Jahrgang 71, Nr. 32)

Ähnliche Bücher

  • Antonius Ewers, Sebastian Konrads, Vivien Veit: Juristischer Leitfaden für Geschäftsführer und Vorstände

    Antonius Ewers, Sebastian Konrads, Vivien Veit

    Juristischer Leitfaden für Geschäftsführer und Vorstände

    Die Pflichten von Geschäftsführern und Vorständen sind vielfältig, in zahlreichen Gesetzen geregelt und maßgeblich durch die Rechtsprechung geprägt. Der Leitfaden gibt einen Überblick über das Pflichten- und Haftungsgefüge aus der Sicht des Gesellschaftsrechts, des Strafrechts und des Kartellrechts.

  • Venanzio Gibillini: Warum gefangen?

    Venanzio Gibillini

    Warum gefangen?

    Spätsommer 1943: Nach dem Sturz Mussolinis besetzen Hitlers Truppen Norditalien. Sie verlangen von den italienischen Soldaten, an der Front gegen die Westalliierten zu kämpfen. Viele junge Wehrpflichtige tauchen vorher unter. Einer von ihnen ist der 19-jährige Venanzio Gibillini aus Mailand.

  • utzverlag (Hrsg.): utzverlag

    utzverlag (Hrsg.)

    utzverlag

    „Wie entstehen Bücher im utzverlag?“ „Wie läuft es ab?“ „Wer macht mein Buch?“„Wer kauft es?“ Diesen und noch vielen weiteren Fragen rund ums Publizieren im utzverlag stellt sich dieses Werkstattbuch und liefert (fast) alle Antworten.

  • Judith Barth: Die Menschen auf dem Meer

    Judith Barth

    Die Menschen auf dem Meer

    Eine junge Frau schifft sich für zwei Wochen auf die „Seefuchs“ ein, um mit ihren Mannschaftskameraden vor der libyschen Küste Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Dies ist ihre Geschichte.