utzverlag

Wolfgang Huber (Hrsg.): Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

Wolfgang Huber (Hrsg.)

Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

„Wenn ich mich frag: Was hab ich hinterlassen?
Konzepte. Skizzen nur – Papierne Massen.
Kaum eine Reinschrift. Reinschrift meines Lebens
Ist nur der Tod – und der war nicht vergebens.“

Der NS-Justiz ausgeliefert verfasst Kurt Huber in den letzten Tagen seines Lebens zahlreiche Dokumente, die als wichtige Zeugen des deutschen Widerstandes gelten: Die Verteidigungsrede, Briefe an die Familie und Freunde, wissenschaftliche Skizzen, Gedichte und sein Testament.

„Die innere Würde des Hochschullehrers, des offenen, mutigen Bekenners seiner Welt- und Staatsanschauung kann mir kein Hochverratsverfahren rauben. Mein Handeln und Wollen wird der eherne Gang der Geschichte rechtfertigen; darauf vertraue ich felsenfest. Ich hoffe zu Gott, dass die geistigen Kräfte, die es rechtfertigen, rechtzeitig aus meinem eigenen Volke sich entbinden mögen. Ich habe gehandelt, wie ich aus einer inneren Stimme heraus handeln musste.“

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 276 Seiten
    Format: 17 x 24
    ISBN 978-3-8316-4686-9
    Erschienen: 03.07.2018

    39,80 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 280 Seiten
    Format: 17 x 24
    ISBN 978-3-8316-7388-9
    Erschienen: 13.07.2018

    27,99 €

    Bei Ciando kaufen

Auszüge aus Rezensionen

  • Kurt Hubers Zeugnis ist eine Lehre für alle Menschen. Es so hervorragend aufbereitet vorliegen zu sehen, ist das Resultat einer philologischen Meisterleistung des Germanisten Wolfgang Huber, der schließlich auch alle Briefe seines Vaters in der Edition versammelte.

    Die Tagespost – Katholische Wochenzeitung für Poltitk, Gesellschaft und Kultur (Jahrgang 71, Nr. 32)

Ähnliche Bücher

  • Judith Barth: Die Menschen auf dem Meer

    Judith Barth

    Die Menschen auf dem Meer

    Eine junge Frau schifft sich für zwei Wochen auf die „Seefuchs“ ein, um mit ihren Mannschaftskameraden vor der libyschen Küste Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Dies ist ihre Geschichte.

  • Venanzio Gibillini: Warum gefangen?

    Venanzio Gibillini

    Warum gefangen?

    Spätsommer 1943: Nach dem Sturz Mussolinis besetzen Hitlers Truppen Norditalien. Sie verlangen von den italienischen Soldaten, an der Front gegen die Westalliierten zu kämpfen. Viele junge Wehrpflichtige tauchen vorher unter. Einer von ihnen ist der 19-jährige Venanzio Gibillini aus Mailand.

  • Franz Alto Bauer: Selbstarchäologie

    Franz Alto Bauer

    Selbstarchäologie

    Was ist wahr und was ist falsch? Wer hat recht und wer irrt sich? Zentrales Anliegen einer jeden Wissenschaft ist es, Feststellungen zu treffen und Ergebnisse zu präsentieren: Das ist die Lösung! So ist es! Dass dies in den Geisteswissenschaften nicht ohne weiteres möglich ist,...

  • Horst-Dietrich Otto: Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Horst-Dietrich Otto

    Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Der Autor war bis zum Beginn des Rentenalters im März 2003 Direktor der HNO-Klinik des Krankenhauses in Berlin-Friedrichshain. Im Juni 2017 erschien von ihm die Publikation Pathogenese der Fehlbildungen (zwei Bände). Darin wurden vorwiegend die nicht erblichen endogenen Fehlbildungen besprochen. Danach beschäftigte ihn dieses Thema weiter.