utzverlag

Alexander Hödemaker: Marktzugang und Staatszugehörigkeit im internationalen und europäischen Investitionsrecht

Alexander Hödemaker

Marktzugang und Staatszugehörigkeit im internationalen und europäischen Investitionsrecht

Die vorliegende Arbeit verbindet das Welthandelsrecht mit dem internationalen Investitionsrecht, indem sie das Phänomen der Herkunft der Akteure des internationalen Wirtschaftslebens untersucht. Analysiert werden einerseits der Marktzugang im Welthandel bzw. die pre establishment-Phase von internationalen Investitionen, andererseits die Ursprungsregeln bzw. der personelle Anwendungsbereich von Investitionsabkommen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der treaty shopping-Problematik und ihren Lösungsansätzen, insbesondere den Denial of Benefits-Klauseln. Daran anschließend zeigen Fallstudien das Zusammenspiel von Ursprungsregeln und Staatszugehörigkeit im Dienstleistungshandel und internationalen Investitionsrecht auf.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 262 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4687-6
    Erschienen: 19.12.2018

    45,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Der Verfasser hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Seoul National University (Seoul, Südkorea) Rechtswissenschaften studiert und die vorliegende Dissertation an der Universität Passau verfasst. Derzeit ist er Rechtsreferendar am Oberlandesgericht München.

Ähnliche Bücher

  • Dominik Angstwurm: Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Dominik Angstwurm

    Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Die Arbeit geht der Fragestellung nach, inwiefern verschiedene Selbstregulierungsansätze wie Freie Lizenzen (z. B. Creative Commons oder Open Source Software), geduldete Werknutzung und Vereinbarungen zwischen Plattformanbietern und Rechtsinhabern (Stichwort: „Upload-Filter“) bei der (kreativen) Nutzung und Verbreitung digital verfügbarer, urheberrechtlich geschützter Werke zur Lösung einer durch...

  • Chuan-Ching Liu: Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Chuan-Ching Liu

    Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Die hypothetische Einwilligung ist als strafbarkeitseinschränkendes Rechtsinstitut in der Rechtsprechung zum Arztstrafrecht anerkannt, in der Strafrechtswissenschaft jedoch äußerst disputabel. Die Arbeit bemüht sich vor allem um eine zutreffende dogmatische Verortung der Figur im Deliktsaufbau.

  • Stephanie Fay: Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Stephanie Fay

    Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Die Rechtsdurchsetzung im verbraucherschützenden Lauterkeitsrecht ist das Thema der vorliegenden Forschungsarbeit. Sie identifiziert den Status quo des lauterkeitsrechtlichen Verbraucherschutzniveaus unter dem Aspekt der fehlenden Harmonisierung der lauterkeitsrechtlichen Durchsetzungssysteme innerhalb der Europäischen Union.