utzverlag

Franz Alto Bauer: Selbstarchäologie

Franz Alto Bauer

Selbstarchäologie

Eine etwas andere Einführung in die Geisteswissenschaften

Was ist wahr und was ist falsch? Wer hat recht und wer irrt sich? Zentrales Anliegen einer jeden Wissenschaft ist es, Feststellungen zu treffen und Ergebnisse zu präsentieren: Das ist die Lösung! So ist es! Dass dies in den Geisteswissenschaften nicht ohne weiteres möglich ist, vermittelt Franz Alto Bauer in diesem Buch. Er nimmt seine Leserinnen und Leser mit auf eine Reise in die Welt erfundener Biographien, in den Irrgarten von Erinnerungen und Gefühlen, in das Labyrinth unserer Wahrnehmung und Zeitvorstellung sowie in den Bereich zwischenmenschlicher Kommunikation. Dabei zeigt sich, dass hinter vermeintlichen Gewissheiten Menschen mit ihrem eigenen Blick auf die Welt stehen, dass Wissenschaft eine weitere Form der Selbstmitteilung ist.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 702 Seiten
    Format: 12 x 18
    ISBN 978-3-8316-4705-7
    Erschienen: 14.12.2018

    39,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Prof. Dr. Franz Alto Bauer (* 1965) unterrichtet an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Archäologie und Kunstgeschichte der Spätantike und des byzantinischen Mittelalters. Für seine Arbeiten zur Wechselwirkung zwischen Gestaltung und Wahrnehmung von Städten erhielt er die Richard-Krautheimer-Medaille.

Ähnliche Bücher

  • Horst-Dietrich Otto: Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Horst-Dietrich Otto

    Pathogenese der bilateral-symmetrischen, häufig hereditären Fehlbildungen

    Der Autor war bis zum Beginn des Rentenalters im März 2003 Direktor der HNO-Klinik des Krankenhauses in Berlin-Friedrichshain. Im Juni 2017 erschien von ihm die Publikation Pathogenese der Fehlbildungen (zwei Bände). Darin wurden vorwiegend die nicht erblichen endogenen Fehlbildungen besprochen. Danach beschäftigte ihn dieses Thema weiter.

  • Wolfgang Huber (Hrsg.): Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

    Wolfgang Huber (Hrsg.)

    Die Weiße Rose – Kurt Hubers letzte Tage

    „Wenn ich mich frag: Was hab ich hinterlassen? Konzepte. Skizzen nur – Papierne Massen. Kaum eine Reinschrift. Reinschrift meines Lebens Ist nur der Tod – und der war nicht vergebens.“ Der NS-Justiz ausgeliefert verfasst Kurt Huber in den letzten Tagen seines Lebens zahlreiche Dokumente, die...

  • Christoph Eppler: Söldner, Schädel und Soldaten

    Christoph Eppler

    Söldner, Schädel und Soldaten

    Der Krieg gibt sich in all seinem gräßlich-archaischen Schrecken als zeitenüberdauerndes Signum der Menschheit zu erkennen. Er und seine mehr oder weniger freiwilligen Akteure, „Söldner, Schädel und Soldaten“, scheinen „angeboren“, unausrottbar, unauslöschlich in der menschlichen Natur verankert? Diese Untersuchung intendiert, das Phänomen „Krieg“ mit seinem...

  • Georg Steinberg (Hrsg.): Die Versenkung der van Imhoff am 19. Januar 1942

    Georg Steinberg (Hrsg.)

    Die Versenkung der van Imhoff am 19. Januar 1942

    »Ich trieb zusammen mit zwei Kameraden auf einer Tischplatte. Nach einiger Zeit gelang es uns, an ein Rettungsboot heranzukommen und festzubinden, und zwar just in dem Augenblick, als das Boot merklich raschere Fahrt erreichte.