Herbert Utz Verlag

Sára Bereczki: Wittgensteins Sprachspiel und die Spieltheorie

Sára Bereczki

Wittgensteins Sprachspiel und die Spieltheorie

Wittgensteins Spätphilosophie und ihre Relevanz für das Verständnis ökonomischer Rationalität

Wittgensteins späte Philosophie der Sprache als ein Spiel erweist sich als ebenso problematisch, wie die Gleichsetzung von Gesellschaftsspielen mit der Struktur sozialer Interaktionen als irreführende Analogie, die eine humanismusneutrale ökonomische Rationalität der Player imaginiert und von deren Verwirrung der Verstand befreit werden soll. Dieses Werk unternimmt die Kritik einer fragwürdig gewordenen, aggressiven ökonomischen Rationalität als auch ein Plädoyer der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung gegenüber, der wir verpflichtet sind. Ausgehend von der Sprachspielkonzeption des österreichischen Philosophen Ludwig Wittgenstein, beleuchtet die Autorin das Modell der Spieltheorie und entwickelt aus dieser Zusammenführung eine Philosophie der Ökonomie, als das Sprachspiel der Spieltheorie mit dem Ziel die Grenzwertigkeit ökonomischer Spiele zu verdeutlichen.

Website der Autorin

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 220 Seiten
    Format: 14,5 x 20,5
    ISBN 978-3-8316-4706-4
    Erschienen: 10.08.2018

    59,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 230 Seiten
    Format: 14,5 x 20,5
    ISBN 978-3-8316-7405-3
    Erschienen: 06.09.2018

    39,99 €

    Demnächst als E-Book erhältlich

Über den Autor

Sára Bereczki, geb. 1981 in Budapest, studierte an den Universitäten in Innsbruck, Linz und München Philosophie. Ihre Doktorarbeit wurde durch das Doc-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gefördert.

Ähnliche Bücher

  • Martin O’Malley, Johannes Achatz, Nikolai Münch, Nikolaus Knoepffler (Hrsg.): Key Texts: Classical Anglophone Philosophy

    Martin O’Malley, Johannes Achatz, Nikolai Münch, Nikolaus Knoepffler (Hrsg.)

    Key Texts: Classical Anglophone Philosophy

    Key Texts: Classical Anglophone Philosophy introduces a rich philosophical tradition in its original language. From Bacon to Dewey, the texts of this collection were all written in the English language over a 300-year span.

  • Franziskus von Heereman, Sascha Müller (Hrsg.): Mitlieben

    Franziskus von Heereman, Sascha Müller (Hrsg.)

    Mitlieben

    Religionsphilosophie hat sich nach Jörg Splett mit einer Fundamentalfrage zu befassen: Woher stammt die Idee des Guten, deren Sollensanspruch den Menschen unmittelbar trifft und ihm als Grund zur Mitliebe und Dankbarkeit aufleuchtet? Die vorliegende Festschrift zum 80.

  • Nikolaus Knoepffler: Schlüsselbegriffe der Philosophie Immanuel Kants

    Nikolaus Knoepffler

    Schlüsselbegriffe der Philosophie Immanuel Kants

    Kants Philosophie fasziniert. Neben Platon und Aristoteles ist er der dritte Philosoph, der unbestritten zu den größten seines Fachs gehört. Dieser Band führt in sein Denken ein und analysiert zwei Schlüsselbegriffe seiner Philosophie, nämlich den Begriff „transzendental“ und den Begriff der Menschenwürde.