utzverlag

Leonie Thal: Transformationen & Partnerschaft?

Leonie Thal

Transformationen & Partnerschaft?

Strukturen, Logiken und Effekte auswärtiger Kulturförderung in Ägypten

Seit Beginn der Nullerjahre erstarkt in Ägypten eine vielfältige freie Kunst- und Kulturszene, die mit neuen Stilrichtungen experimentiert und ein stetig wachsendes Publikum für sich gewinnen kann. Diese Künstler:innen werden häufig als treibende Kraft hinter den politischen Umbrüchen des »Arabischen Frühlings« gewertet. Die deutsche Bundesregierung ist daran interessiert, Ägypten bei diesen »demokratischen Transformationen« zu unterstützen. Da den Kulturakteur:innen eine Schlüsselposition für die politischen Entwicklungen zugesprochen wird, befinden sich auch diese im Fokus der Förderung durch auswärtige Kultur- und Bildungspolitik. Institutionen wie das Goethe-Institut setzen diese Förderung vor Ort um und engagieren sich aktiv in der lokalen Kulturszene.
In ihrer qualitativen Studie untersucht Leonie Thal diese transnationale Beziehung und stellt im Sinne einer »Anthropology of Policy« heraus, wie das Abkommen der deutsch-ägyptischen »Transformationspartnerschaft« diskursiv verhandelt wird. Indem sie drei Schlüsselbegriffen durch den Diskurs folgt, werden verdeckte politische Logiken und Argumentationen sichtbar gemacht. Ergänzend zur Policy-Analyse erkundet sie in ihrer Feldforschung die Auswirkungen der Kulturförderung auf die Musikszene Kairos und Alexandrias. Ihre Analyse zeigt, dass durch die »Transformationsförderung« in Ägypten globale Abhängigkeiten und Nord-Süd-Machtgefälle reproduziert und gefestigt werden – kaschiert durch die subtile Sprache im politischen Diskurs.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 112 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4754-5
    Erschienen: 17.01.2019

    29,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 115 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7435-0
    Erschienen: 27.02.2019

    19,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Lisa Maile: Tiny House Movement

    Lisa Maile

    Tiny House Movement

    Wohnen auf wenigen Quadratmetern? Für die meisten Menschen unvorstellbar. Die AkteurInnen des Tiny House Movement jedoch verschreiben sich bewusst dieser alternativen Wohnform. Das Leben im Mikro-Haus bezieht sich dabei nicht nur auf einen Wohnort, sondern offenbart auch einen neuen kulturellen Habitus, der sich an Nachhaltigkeit...

  • Marcia Rebay: „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Marcia Rebay

    „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Heutzutage gilt München als eine der „Regenbogenhauptstädte“ Deutschlands. Vielfalt und Offenheit werden von der Stadt selbst sowie von der Mehrheit ihrer Bewohner*innen großgeschrieben. Wie aber wurde und wird dieses Stadtimage von jenen wahrgenommen, die ihre sexuellen Identitäten und Selbstbilder jenseits heteronormativer Lebensentwürfe herausbilde(t)en? Vor dem...

  • Libuše Hannah Vepřek: Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Libuše Hannah Vepřek

    Ludwigsfeld – (Un-)Gleichzeitigkeiten eines Münchner Viertels

    Jeder Raum hat seine (Un-)Gleichzeitigkeiten. Aber nicht an jedem drängen sich die verschiedenen Ebenen so sichtbar auf und werden zu einem Politikum wie in Ludwigsfeld. Das Stadtviertel im Münchner Norden, das heute in erster Linie Wohnraum darstellt, ist von der Gleichzeitigkeit ungleichzeitiger historischer Schichten geprägt.

  • Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.): The vulnerable middle class?

    Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.)

    The vulnerable middle class?

    This volume addresses the question of how the rapidly rising cost of living in prospering cities affects the everyday life and life plans of the middle class. Particularly the depths of focus of a cultural anthropological, ethnographic view of the lived everyday life of people...