utzverlag

Leonie Thal: Transformationen & Partnerschaft?

Leonie Thal

Transformationen & Partnerschaft?

Strukturen, Logiken und Effekte auswärtiger Kulturförderung in Ägypten

Seit Beginn der Nullerjahre erstarkt in Ägypten eine vielfältige freie Kunst- und Kulturszene, die mit neuen Stilrichtungen experimentiert und ein stetig wachsendes Publikum für sich gewinnen kann. Diese Künstler:innen werden häufig als treibende Kraft hinter den politischen Umbrüchen des »Arabischen Frühlings« gewertet. Die deutsche Bundesregierung ist daran interessiert, Ägypten bei diesen »demokratischen Transformationen« zu unterstützen. Da den Kulturakteur:innen eine Schlüsselposition für die politischen Entwicklungen zugesprochen wird, befinden sich auch diese im Fokus der Förderung durch auswärtige Kultur- und Bildungspolitik. Institutionen wie das Goethe-Institut setzen diese Förderung vor Ort um und engagieren sich aktiv in der lokalen Kulturszene.
In ihrer qualitativen Studie untersucht Leonie Thal diese transnationale Beziehung und stellt im Sinne einer »Anthropology of Policy« heraus, wie das Abkommen der deutsch-ägyptischen »Transformationspartnerschaft« diskursiv verhandelt wird. Indem sie drei Schlüsselbegriffen durch den Diskurs folgt, werden verdeckte politische Logiken und Argumentationen sichtbar gemacht. Ergänzend zur Policy-Analyse erkundet sie in ihrer Feldforschung die Auswirkungen der Kulturförderung auf die Musikszene Kairos und Alexandrias. Ihre Analyse zeigt, dass durch die »Transformationsförderung« in Ägypten globale Abhängigkeiten und Nord-Süd-Machtgefälle reproduziert und gefestigt werden – kaschiert durch die subtile Sprache im politischen Diskurs.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 112 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4754-5
    Erschienen: 17.01.2019

    29,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.): Die Popkultur und der Staat

    Moritz Ege, Lukas Rödder, Julian Schmitzberger, Leonie Thal (Hrsg.)

    Die Popkultur und der Staat

    Die Beiträge in diesem Band gehen dem Verhältnis von Popkultur und staatlichen Institutionen nach. Sie zeigen, inwiefern „Pop“ … … ein suventioniertes Kulturgut sein kann … als Instrument der auswärtigen Kulturpolitik fungiert … als Gefahrenquelle erscheint, die polizeilich unter Kontrolle gebracht werden soll …von zivilgesellschaftlichen...

  • Victoria Huszka: Rent a Grandma: aktivierte Alterskraft

    Victoria Huszka

    Rent a Grandma: aktivierte Alterskraft

    „Es muss einfach passen“: Leihgroßelternschaftist weder ein institutionell geregeltes Tätig­keits feld noch als Rolle innerhalb eines Familiengefüges von vornherein geklärt. Vielmehr muss Leihgroßelternschaftals soziale Konstruktion gesehen werden, die auf unterschiedliche Normen sowie auf Alltagswissen zur individuellen Deutung und Ausgestaltung zurückgreiftDie Arbeit nimmt diese Thesezum Ausgangspunkt...

  • Alexandra Rau, Irene Götz (Hrsg.): Facetten des Alter(n)s

    Alexandra Rau, Irene Götz (Hrsg.)

    Facetten des Alter(n)s

    Das Lernforschungsprojekt „Prekärer Ruhestand. Ist Altersarmut weiblich?“ fand im Rahmen einer öfentlichen Porträt-Lesung im Januar 2016 seinen Abschluss. Studierende der Euro-päischen Ethnologie der LMU München haben sich intensiv mit Biografienvon älteren Frauen (nicht nur, aber vor allem) in München beschäftigt.Sie haben mit Hilfe qualitativer Interviews...

  • Leonie Weiß: „Ich wollte halt ein Junge sein“

    Leonie Weiß

    „Ich wollte halt ein Junge sein“

    Warum fühlen wir uns als Frau? Warum fühlen wir uns als Mann? Warum haben wir das Gefühl, ein Geschlecht zu ‚sein‘? Wir nehmen es mit der Geburt an und in den meisten Fällen leben wir damit, ohne es weiter in Frage zu stellen.