utzverlag

Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.): The vulnerable middle class?

Simone Egger, Johannes Moser (Hrsg.)

The vulnerable middle class?

Strategies of housing in prospering cities

This volume addresses the question of how the rapidly rising cost of living in prospering cities affects the everyday life and life plans of the middle class. Particularly the depths of focus of a cultural anthropological, ethnographic view of the lived everyday life of people thus facilitates insight and understanding which is missing in certain macro perspectives in the economics and social sciences. Therefore, in the following contributions which are based on examples from Germany and Sweden, colleagues will discuss the question of how members of the middle class deal with residing and living in today’s postmodern cities, which tactics they develop and which strategies become apparent before the background of the processes sketched above. The seven papers originate from the panel “The vulnerable Middle Class? Strategies of housing in a prospering city” which was organized by the two editors at the 13th congress of the Societé Internationale d’Ethnologie et de Folklore 2017 in Göttingen, titled “Ways of Dwelling. Crisis – Craft – Creativity“.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 146 Seiten
    Format: 14,5 x 20,5
    ISBN 978-3-8316-4755-2
    Erschienen: 05.04.2019

    29,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 146 Seiten
    Format: 14,5 x 20,5
    ISBN 978-3-8316-7452-7
    Erschienen: 14.06.2019

    29,00 €

    Bei Ciando kaufen

Auszüge aus Rezensionen

  • Der Band ergänzt Makroperspektiven auf die Entwicklung postmoderner Städte um einen ethnografischen und mikroanalytischen Blick auf die Strategien und Taktiken der Mittelschicht im Umgang mit der Wohnkrise.

    Jahrbuch für Volkskunde

Ähnliche Bücher

  • Leonie Meltzer: „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Leonie Meltzer

    „Wir wollten den Wahnsinn ausstellen!“

    Was soll das denn? Eine Uhr, die rückwärts läuft, „ein Qu adratmeter Freistaat Bayern“ als Handtuch, eine bayerische Ehrenweißwurst als Auszeichnung, T-Shirts mit Bekenntnissen, wie „Ich bin gegen alles“ oder „Ich ertrage nur das Glück“ oder ein Globus, der allein Bayern zeigt.

  • Dominik Speidel: Imaginierte (Vor-)Sorge

    Dominik Speidel

    Imaginierte (Vor-)Sorge

    Die Versicherungsbranche verdient ihr Geld mit der Zukunft. Ohne das Kommende, das immer kontingent ist und sich durch Ungewissheit auszeichnet, wäre ihr Nutzen obsolet. Es ist deshalb gerade die Unsicherheit der individuellen Lebensverläufe, auf dem das Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft basiert.

  • Lisa Maile: Tiny House Movement

    Lisa Maile

    Tiny House Movement

    Wohnen auf wenigen Quadratmetern? Für die meisten Menschen unvorstellbar. Die AkteurInnen des Tiny House Movement jedoch verschreiben sich bewusst dieser alternativen Wohnform. Das Leben im Mikro-Haus bezieht sich dabei nicht nur auf einen Wohnort, sondern offenbart auch einen neuen kulturellen Habitus, der sich an Nachhaltigkeit...

  • Marcia Rebay: „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Marcia Rebay

    „Klar sind wir anders, aber was macht das schon für einen Unterschied!?“

    Heutzutage gilt München als eine der „Regenbogenhauptstädte“ Deutschlands. Vielfalt und Offenheit werden von der Stadt selbst sowie von der Mehrheit ihrer Bewohner*innen großgeschrieben. Wie aber wurde und wird dieses Stadtimage von jenen wahrgenommen, die ihre sexuellen Identitäten und Selbstbilder jenseits heteronormativer Lebensentwürfe herausbilde(t)en? Vor dem...