utzverlag

Franz Josef Freiherr von der Heydte (Hrsg.): Wendepunkt 1918

Franz Josef Freiherr von der Heydte (Hrsg.)

Wendepunkt 1918

Chancen und Rollenfindung im Adel

Selbst 100 Jahre nach dem Ende der Monarchie in Bayern und Deutschland findet der Adel nachhaltig Aufmerksamkeit, auch jenseits der Regenbogenpresse. Es ist deshalb auch von Interesse, der Frage nachzugehen, wie der Adel trotz des Verlustes seiner öffentlichen Vorrechte und des damit verbundenen Bedeutungsverlustes die Wende der Jahre 1918/1919 auch als Chance begreifen konnte. Ein Blick auf die Geschichte der ältesten bayerischen Adelsvereinigung ist hierbei ebenso wertvoll wie die Beschäftigung mit den »Anpassungs-und Selbstbehauptungsstrategien« des Adels und damit auch sein Ankommen in der Mitte einer pluralistisch-demokratischen Gesellschaft. Beispielhaft zeigt sich dies auch bei einem Kernproblem des 20. Jahrhunderts, nämlich der Frage nach der politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Neuordnung Europas, die ein sich Einbringen fast aller gesellschaftlichen Gruppen herausforderte.

  • broschiert: 142 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4777-4
    Erschienen: 09.01.2020

    39,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Bettina Weißgerber: Die Iranpolitik der Bundesregierung 1974–1982

    Bettina Weißgerber

    Die Iranpolitik der Bundesregierung 1974–1982

    Kaum ein Ereignis hat die internationale Politik der jüngsten Zeit so nachhaltig geprägt wie die Islamische Revolution im Iran im Jahr 1979. Die Auswirkungen dieses Systemwandels waren auch für die Bundesrepublik Deutschland enorm.

  • Mareike-Christin Bues: Hamburg zwischen Globalisierung und Nation

    Mareike-Christin Bues

    Hamburg zwischen Globalisierung und Nation

    Wie passen Globalisierung und Nationalstaat zusammen? Das Buch beantwortet diese Frage anhand einer Fallstudie für die Hafenstadt Hamburg in der Zeit des Deutschen Kaiserreiches. Exemplarisch untersucht die Studie den Kaffeehandel mit Südamerika, die Ost-West-Migration nach Nordamerika sowie den Aufbau des Hamburger Freihafens.

  • Stefan Fraß: Egalität, Gemeinsinn und Staatlichkeit im archaischen Griechenland

    Stefan Fraß

    Egalität, Gemeinsinn und Staatlichkeit im archaischen Griechenland

    Die griechische Archaik war eine Epoche dynamischer Entwicklungsprozesse. In diesem Buch steht die Entstehung einer staatlichen Ordnung in dieser Phase der antiken griechischen Geschichte im Mittelpunkt. Besonders die Bedeutung von egalitären sozialen Strukturen bei der Entstehung von Staatlichkeit soll dabei untersucht werden.