utzverlag

Karolina Vogel: Die EUNAVFOR MED Operation Sophia zur Bekämpfung des Migrantenschmuggels auf Hoher See im Mittelmeer

Karolina Vogel

Die EUNAVFOR MED Operation Sophia zur Bekämpfung des Migrantenschmuggels auf Hoher See im Mittelmeer

Eine rechtliche Einordnung auf drei Ebenen

Im Jahr 2015 erreichten über eine Million Menschen Europa über den Seeweg. Mit der großen Zahl an Menschen, die ihre Heimatländer über das Mittelmeer verlassen, steigt die Zahl der Schlepperbanden, die aus dieser Situation Profit schlagen möchten. Die Europäische Union hat im gleichen Jahr mit einer multinationalen Militäroperation reagiert. Die EUNAVFOR MED Operation Sophia zur Bekämpfung des Migrantenschmuggels auf Hoher See im Mittelmeer hat seitdem große mediale Aufmerksamkeit erregt.
Schon im Vorfeld des Einsatzes wurden Zweifel an dessen Rechtmäßigkeit vorgebracht: Durfte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Staatengemeinschaft auf Grundlage von Art. 39 UN-Charta zu einer Militäroperation ermächtigen? Hält die Militäroperation internationale Menschenrechtsstandards ein und gelten diese extra­territorial auf Hoher See? Darf sich die Bundeswehr an einem polizeilich geprägten Einsatz beteiligen? Müssen sich die deutschen Streitkräfte auf Hoher See an Grundrechte halten?
Die Autorin untersucht diese und weitere Fragen zur Rechtmäßigkeit der Operation Sophia auf den drei Ebenen des Völker-, Europa- und Verfassungsrechts. Im Hauptteil der Arbeit werden vor diesem Hintergrund sowohl die Voraussetzungen für das Einleiten der Militäroperation als auch die rechtlichen Schranken während des Einsatzes aufgezeigt und analysiert.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 282 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4784-2
    Erschienen: 17.05.2019

    47,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 282 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7474-9
    Erschienen: 26.06.2019

    32,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Dominik Angstwurm: Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Dominik Angstwurm

    Kreativität vs. Urheberrecht im digitalen Bereich

    Die Arbeit geht der Fragestellung nach, inwiefern verschiedene Selbstregulierungsansätze wie Freie Lizenzen (z. B. Creative Commons oder Open Source Software), geduldete Werknutzung und Vereinbarungen zwischen Plattformanbietern und Rechtsinhabern (Stichwort: „Upload-Filter“) bei der (kreativen) Nutzung und Verbreitung digital verfügbarer, urheberrechtlich geschützter Werke zur Lösung einer durch...

  • Chuan-Ching Liu: Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Chuan-Ching Liu

    Die hypothetische Einwilligung im Arztstrafrecht

    Die hypothetische Einwilligung ist als strafbarkeitseinschränkendes Rechtsinstitut in der Rechtsprechung zum Arztstrafrecht anerkannt, in der Strafrechtswissenschaft jedoch äußerst disputabel. Die Arbeit bemüht sich vor allem um eine zutreffende dogmatische Verortung der Figur im Deliktsaufbau.

  • Stephanie Fay: Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Stephanie Fay

    Die Novellierung des Sanktionensystems im Lauterkeitsrecht

    Die Rechtsdurchsetzung im verbraucherschützenden Lauterkeitsrecht ist das Thema der vorliegenden Forschungsarbeit. Sie identifiziert den Status quo des lauterkeitsrechtlichen Verbraucherschutzniveaus unter dem Aspekt der fehlenden Harmonisierung der lauterkeitsrechtlichen Durchsetzungssysteme innerhalb der Europäischen Union.