utzverlag

Andrea Zedler, Jörg Zedler (Hrsg.): Karrieresprungbretter

Andrea Zedler, Jörg Zedler (Hrsg.)

Karrieresprungbretter

Transalpine Mobilität und Migration im 17. und 18. Jahrhundert

Italienkennern fällt „das Italienische“ Münchens bei einem Spaziergang sofort ins Auge. Es reicht von den Brunnenfiguren in der Münchner Residenz über die „Alte Münze“ und die Theatinerkirche bis zu den architektonischen Hinterlassenschaften König Ludwigs I. Künstler waren freilich keineswegs die einzigen, die es über die Alpen zog; Kurfürst Ferdinand Maria heiratete mit Henriette Adelaide eine savoyische Prinzessin, Adlige vom Apennin prägten den Münchner Hof und schrieben sich in die Stadttopographie ein: Ihre prächtigen Palais zeugen hiervon ebenso wie die Namen der Arco-, Maffei- und Spretistraße.
Ob Adlige, Künstler oder Militärs, die es im 17. und 18. Jahrhundert nach Bayern zog: Sie alle waren davon motiviert, fern ihrer ursprünglichen Heimat ein (zumindest zeitweises) Auskommen an einem Hof nördlich der Alpen zu finden. Der Band fragt danach, welche Instanzen und Personen hierbei eine vermittelnde Rolle einnahmen, welche Karrieresprungbretter die Akteure nutzten und welche Faktoren ausschlaggebend waren, ob es nur zu einem kurzfristigen Aufenthalt kam, ob sie zeitlich begrenzt oder – wie Hieronymus Graf von Spreti – dauerhaft in Bayern Fuß fassten.

  • Hardcover: 392 Seiten
    Format: 17 x 24
    ISBN 978-3-8316-5004-0
    Erschienen: 16.06.2023

    89,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 392 Seiten
    Format: 17 x 24
    ISBN 978-3-8316-7751-1
    Erschienen: 21.06.2023

    84,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über die Autoren

Mit Beiträgen von Jörg Zedler, Thomas Freller, B. Alice Raviola, Margit Ksoll-Marcon, Alessandro Cont, Andrea Zedler, Berthold Over, Gianluca Stefani, Thomas Rainer, Matteo Burioni und Hannelore Putz

Ähnliche Bücher

  • Horst-Dietrich Otto: Evolution und Vererbung

    Horst-Dietrich Otto

    Evolution und Vererbung

    Nach dem medizinischen Staatsexamen 1963 an der Humboldt- Universität zu Berlin arbeitete der Autor zwei Jahre am dortigen Anatomischen Institut. Danach Ausbildung an der Charité zum Facharzt für HNO-Heilkunde, wo er promovierte. 1970 bis 1977 ambulante Tätigkeit als HNO-Arzt in einer Poliklinik Berlins.

  • Gunther Wenz: Mann Gottes

    Gunther Wenz

    Mann Gottes

    Als „Wetterprophet“ mag er bezeichnet werden, die Himmelfahrt in einem Feuerwagen wird ihm nachgesagt und die frühe Christenheit sah in Johannes dem Täufer seine Wiederkunft: Elia, den die Bibel mit den Worten preist: „Wie herrlich bist du gewesen, Elia, mit deinen Wunderzeichen! Wer wird gerühmt...

  • Eva-Maria Kern (Hrsg.): „An der Spitze des Fortschritts marschieren“

    Eva-Maria Kern (Hrsg.)

    „An der Spitze des Fortschritts marschieren“

    Im Jahr 2023 begeht die Universität der Bundeswehr München ihr 50. Gründungsjubiläum. Im Laufe der 1960er Jahre setzte sich in der westdeutschen Politik und in der Bundeswehr die Erkenntnis durch, dass die Akademisierung des Offiziernachwuchses die entscheidende Voraussetzung für eine zeitgemäße militärische Führung darstellte.