utzverlag

Gunther Wenz: Mann Gottes

Gunther Wenz

Mann Gottes

Der biblische Elia

Als „Wetterprophet“ mag er bezeichnet werden, die Himmelfahrt in einem Feuerwagen wird ihm nachgesagt und die frühe Christenheit sah in Johannes dem Täufer seine Wiederkunft: Elia, den die Bibel mit den Worten preist: „Wie herrlich bist du gewesen, Elia, mit deinen Wunderzeichen! Wer wird gerühmt wie du?“

Gunther Wenz spürt Elia, der unvermittelt auftaucht und geheimnisvoll wieder verschwindet, in biblischen und historischen Quellen nach und ordnet den „Regenmacher“ auch in einen neutestamentlichen Zusammenhang ein.

  • broschiert: 104 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-5037-8
    Erschienen: 01.02.2024

    59,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 104 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7771-9
    Erschienen: 01.02.2024

    54,99 €

    Demnächst als E-Book erhältlich

Ähnliche Bücher

  • Eva-Maria Kern (Hrsg.): „An der Spitze des Fortschritts marschieren“

    Eva-Maria Kern (Hrsg.)

    „An der Spitze des Fortschritts marschieren“

    Im Jahr 2023 begeht die Universität der Bundeswehr München ihr 50. Gründungsjubiläum. Im Laufe der 1960er Jahre setzte sich in der westdeutschen Politik und in der Bundeswehr die Erkenntnis durch, dass die Akademisierung des Offiziernachwuchses die entscheidende Voraussetzung für eine zeitgemäße militärische Führung darstellte.

  • Gregor Babaryka: Deine Stunde kennst Du nicht

    Gregor Babaryka

    Deine Stunde kennst Du nicht

    Ein „ganz besondrer Gast“ mag er sein, der Tod … Aber wie kommt er, wenn er kommt, wie kündigt er sich an und wie hinterlässt er seine „Opfer“? Hier wird ein schillernd-schauderndes Welttheater rund ums Leben, den Tod, um Beethoven, Aasgeier, die Tuberkulose (den „Captain...

  • Andrea Zedler, Jörg Zedler (Hrsg.): Karrieresprungbretter

    Andrea Zedler, Jörg Zedler (Hrsg.)

    Karrieresprungbretter

    Italienkennern fällt „das Italienische“ Münchens bei einem Spaziergang sofort ins Auge. Es reicht von den Brunnenfiguren in der Münchner Residenz über die „Alte Münze“ und die Theatinerkirche bis zu den architektonischen Hinterlassenschaften König Ludwigs I.