utzverlag

Florian T. Furtak: Nichtstaatliche Akteure in den internationalen Beziehungen

Florian T. Furtak

Nichtstaatliche Akteure in den internationalen Beziehungen

NGOs in der Weltpolitik

Die gegenwärtigen internationalen Beziehungen sind durch die starke Proliferation und den wachsenden Einfluß nichtstaatlicher Akteure gekennzeichnet. Als ein Hauptvertreter dieser Akteurskategorie agieren nichtgouvernementale Organisationen (NGOs) mit großem Engagement und zunehmender Handlungsmacht auf zahlreichen Problemfeldern der Weltpolitik. Die Studie setzt sich zunächst mit der unterschiedlichen Bedeutung auseinander, welche die Theorie internationaler Beziehungen nichtstaatlichen Akteuren beimißt. Hieran schliessen sich grundlegende Definitionen und eine typologische Zuordnung dieser Akteure an. Des weiteren werden Entstehungselemente von NGOs sowie Variablen, Formen und Adressaten ihrer Einflußnahme untersucht. Der Stellenwert von NGOs in der Weltpolitik wird anhand von Beispielen aus den Bereichen Umweltschutz, Menschenrechte, friedliche Konfliktbeilegung und humanitäre Nothilfe verdeutlicht. Sodann werden Perspektiven ihrer künftigen Entfaltung und Wirksamkeit aufgezeigt. Abschließend wird die Frage nach der Bedeutung des Akteurstyp (National-) Staat aufgeworfen und in Verbindung damit werden Folgerungen für die Theorie internationaler Beziehungen gezogen.

  • broschiert: 132 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7560-9

    16,77 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Michael Hoefeld: Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Michael Hoefeld

    Zwischen Gemeinschaftsmethode und Intergouvernementalismus: Die Entwicklungspolitik der Europäischen Union

    Seit der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft durch die Römischen Verträge im März 1957 gehört die Entwicklungszusammenarbeit zu den vertraglich festgelegten Aufgaben der heutigen Europäischen Union. Die vorliegende Abhandlung zeichnet den Integrationsweg in diesem Politikfeld nach und erörtert dabei, wie sich die rechtlichen Grundlagen, die institutionellen...

  • Dana Passuth: Einbahnstraße Euro?

    Dana Passuth

    Einbahnstraße Euro?

    Im Rahmen der Finanzkrise 2009 war in der Öffentlichkeit die Frage nach einem möglichen Austritt eines Staates, insbesondere Griechenlands, aus der Eurozone aufgekommen. Diese Studie beleuchtet kurz die Entstehungsgeschichte der Währungsunion bis zur Bargeld-Einführung des Euros im Jahr 2002 und nimmt anschließend eine eingehende rechtliche...

  • Martin Kesting: Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Martin Kesting

    Die Berliner Bezirke als Akteure im EU-Mehrebenensystem

    Die EU stellt sich als ein komplexes Mehrebenensystem dar, das nicht nur die europäische und internationale, sondern in zunehmendem Maße auch die subnationale, regionale Ebene in die Systemstruktur einbezieht. Neben den Regionen (bzw. Ländern in Deutschland) bringen auch Kommunen ihre Interessen im Mehrebenensystem ein.